Immobilienportale
Aktuell, viele Fotos. Per Suchauftrag gibt’s laufend passende Angebote. Schnell reagieren, hier zählen Minuten! Anbieter u.a.: immonet.de; immobilienscout24.de; immowelt.de. Weitere Portale unter immobilienportale.com.

Immo-Portale ohne Makler
Empfehlen können wir yoom.de: Als Nachmieter zahlst du eine Nettokaltmiete an den Vormieter. Bei Auszug holst du dir via Yoom.de-Anzeige das Geld vom Nachfolger wieder zurück. Weitere Tipps: lieblingsmieter.de: Jede Bewerbung auf eine Wohnung kostet 99 Cent. Und: facebook.com/StadtFFM: Unter „Diskussionen“ kann man Wohnungsgesuche posten.

Zeitungsinserate
Führend ist die Mittwochsausgabe der Frankfurter Rundschau. Hier gilt: Spätestens ab acht Uhr lostelefonieren. Private Vermieter schalten oft nur in Zeitungen. Weitere Angebote meist von privat stehen jeweils samstags in den regionalen Ausgaben von Frankfurter Neue Presse und Offenbach Post – oder freitags in der FAZ. Variante: selbst ein Gesuch aufgeben, etwa im Anzeigenblättchen Immobilien Inserat (erscheint freitags). Die Inserate stehen außerdem online unter quoka.de.

Genossenschaften
Prinzip: Jedes Mitglied erwirbt Geschäftsanteile, abhängig von Wohnungsgröße. Das kann mehrere tausend Euro kosten. Dafür gibt’s günstige Mieten, lebenslanges Wohnrecht und bei Austritt Geld zurück. Früh vormerken lassen! Frankfurts größte Genossenschaft ist der Volks-Bau- und Sparverein. Infos unter vbs-frankfurt.de

AGB
Der städtische Wohnungskonzern verwaltet derzeit 50000 Wohnungen – und damit ein gutes Viertel sämtlicher Wohnungen in ganz Frankfurt. abg-fh.de

Grundstücksverwaltungen/Wohnungsunternehmen
Einige Firmen inserieren ihre courtagefreien Wohnungen direkt, zum Beispiel deutsche-wohnen.com oder naheimst.de

WG-Suche
Frankfurts Studenten-Wohnbörsen: wohngemein-schaft.de/frankfurt, wg-gesucht.de, frankfurt.studenten-wohnung.de, studenten-wg.de