Ihr Debütalbum „†“ veränderte die Electro-Szene. Dank Justice eroberte der französische Ed- Banger-Sound weltweit die Clubs: krawallige Bässe, bis zur Unkenntlichkeit verzerrte E-Gitarren, knarzende Synthesizer. Mit „Audio, Video, Disco“ liefern Gaspard Augé und Xavier de Rosnay alias Justice nun eine verwässerte Version ihrer selbst ab. Melodiöser, glatter, verspielter, funky – doch ohne den gewaltigen Kick von einst. Dass sie geniale Musiker sind, lassen die Pariser Laptop-Rocker bei Songs wie „Helix“ aufblitzen, einer Hommage an den Glamrock, oder „Parade“, das wie ein Instrumental-Remix von Queens‘ „We Will Rock You“ klingt. Trotzdem: So richtig rockt das alles nicht mehr.