Zwei von drei deutschen Internetnutzern haben schon mal online eingekauft. Die Zahl der Internet-User, die Online-Bezahldienste nutzen, steigt stetig. Auch wenn kein einheitliches System in Sicht ist, haben sich einige Anbieter etabliert. Die wichtigsten E-Payment-Anbieter im Überblick.

PAYPAL
Anmeldung:
Zuerst legt man ein persönliches Paypal-Konto mit Kontaktdaten sowie Kreditkartenoder Bankverbindung an. Kauft man online ein, wird der Betrag abgebucht oder geht vom zuvor aufgeladenen Guthaben ab.
Vorteil: Unverzüglicher Zahlungseingang beim Empfänger, dadurch kann die Ware schneller zum Versand gebracht werden.
Fazit: Ein Muss für alle, die gern und viel bei Ebay einkaufen.

CLICKANDBUY
Anmeldung
: Auf der ClickandBuy-Website mit Kontaktdaten registrieren und zwischen Kreditkarte oder Bankeinzug wählen. Auch Guthabeneinzahlung ist möglich.
Vorteil: Kostenpflichtige Inhalte können sofort heruntergeladen werden.
Fazit: Ideal, wenn man Download-Angebote wie iTunes oder Musicload nutzt.

GIROPAY
Anmeldung
: Für Giropay braucht man lediglich ein für Onlinebanking freigeschaltetes Girokonto. Wählt man Giropay als Bezahlmethode im Onlineshop, wird man zur Website der eigenen Bank weitergeleitet, loggt sich ein und gelangt zu einer bereits ausgefüllten Überweisung.
Vorteil: Direkte, schnelle Kommunikation zwischen Kunde und Bank ohne zwischengeschaltete Dritte.
Fazit: Einfache Lösung für Leute, die ohnehin schon Onlinebanking nutzen.

MYWIRECARD
Anmeldung
: Um die virtuelle Kreditkarte zu erhalten, muss neben den üblichen Kontaktdaten auch die Handynummer angegeben werden, damit man einen Freischaltcode bekommt. Danach kann man Guthaben aufladen. Das kostet allerdings Gebühren: ab ein Euro pro Aufladung!
Vorteil: Einfache Benutzung wie eine normale Kreditkarte, aber sicherer: Bei Verlust ist maximal das Prepaid-Guthaben weg.
Fazit: Etwas teurer, dafür bei Millionen von Onlineshops weltweit einsetzbar.

SICHER ONLINE SHOPPEN
Hundertprozentige Sicherheit bei Online-Bezahldiensten gibt es nicht. Doch beachtet man diese Regeln, verringert sich die Betrugsgefahr.

>> KENNE DEN VERKÄUFER Nur bei Händlern einkaufen, die ihre vollständige Firmenadresse angeben. Bei unbekannten Anbietern lieber durch die AGB quälen.

>> SCHÜTZE DEINE DATEN Auf gesicherte Verbindung achten! Die gängigste ist SSL, zu erkennen am „https“ statt „http“ und dem Sicherheitsschloss vor der URL.

>> BEWÄRTE GÜTESIEGEL Gütesiegel sind teuer. Nicht jeder kleine Anbieter kann sie sich leisten. Und nicht jedes ist seriös! Eine Liste empfehlenswerter Gütesiegel findet man auf initiatived21.de