Für alle Fans von a-ha gibt es endlich Trost: das neue Soloalbum von Sänger Morten Harket. Out Of My Hands heißt es und ist vom a-ha-Sound nicht weit entfernt: lupenreiner Pop, große Melodien, eingängige Keyboards, hymnische Balladen und ein bisschen Achtzigerjahre-Disco wie in „I’m The One“. Aber es geht auch ernster: In „Burn Money Burn“ übt Harket Gesellschaftskritik, und in dem spirituellen Titeltrack „Out Of My Hands“ singt er von Leben und Tod. Das dürfte auch die letzten Tränen der a-ha-Fans trocknen.