Nach zwei hochgelobten Alben legen die New Yorker nach: Auf ihrem Drittling Ghostory erzählen sie die Geschichte des Mädchens Lafaye, das ständig von Geistern umgeben wird. Ihr Sound, der schon früher zwischen wavigem Pop und Gitarren – gewittern schwebte, bekommt eine noch deutlich sphärischere Note: Der helle, fast jenseitig anmutende Gesang von Alejandra Deheza schlüpft mühelos wie ein Gespenst durch Wände aus Gitarren und schrillen Synthies. Am eindrucksvollsten ist der neue Sound auf „Show Me Love“ und „Love Play“. Volltreffer Nummer drei!