Prinz.de  ›  Service  ›  Demokratisierung des E-Commerce: Wie alle daran teilhaben können

Demokratisierung des E-Commerce: Wie alle daran teilhaben können

E-Commerce erfreute sich auch dank Corona einer noch größeren Beliebtheit, denn viele Ladengeschäfte mussten zeitweise schließen, sodass oft nur der Einkauf im Online-Handel als Alternative blieb. Mit der starken Nachfrage kamen auch neue Trends im E-Commerce auf. Es entstand bei vielen die Idee, mithilfe eines eigenen Produkts oder durch eine finanzielle Beteiligung an einer Marke vom E-Commerce-Boom zu profitieren.

Trends im E-Commerce

Schaut man sich in Sachen Trends um, findet man zahlreiche, innovative Ideen, wie Unternehmen den Verbraucher:innen das tägliche Shoppen im Internet erleichtern wollen. Im Jahr 2021 wurden beispielsweise 73 Prozent der im E-Commerce getätigten Einkäufe mithilfe des Smartphones abgewickelt. Ein Trend geht also in Richtung mobiles Shopping.

Noch nicht ganz so oft umläufig, aber durchaus praktisch sind die Möglichkeiten mittels Augmented Reality. Mithilfe der bekannten Technik können sich Online-Kund:innen jetzt das von favorisierte Produkt in einer virtuellen Version direkt ins Wohnzimmer „holen“ und von allen Seiten betrachten. Mit diesem Trend lässt sich der größte Nachteil des Online-Shops ausgleichen, dass man die Ware bisher nicht direkt ansehen konnte.

Das Suchen nach Marken oder Produkten per Stimme ist ebenfalls ein Trend der Potenzial besitzt. Digitalen Assistenten, wie die weitläufigen Produkte rund um Alexa und Siri, werden immer beliebter. Allein in den USA suchen bereits ca. 5,5 Millionen Online-Shoppende jährlich via Sprachsuche nach dem Produkt ihrer Wahl.

Beteiligung am E-Commerce als Trend

Vermutlich hat fast jeder den Wunsch, an dem bommenden Trend des E-Commerce zu partizipieren. So auch der Gründer und CEO von AMZSCALE, Maurice Glißmann. Das 2016 in Osnabrück gegründete Startup hat sich den Aufbau und die schnelle Weiterentwicklung eigener Amazon-Marken für das E-Commerce zum Ziel gesetzt, und verfolgt dieses noch bis heute. Allerdings bietet das Unternehmen den Aufbau einer Marke mittlerweile auch externen Kooperationspartnern an. Dabei übernimmt das Team von der Ideenentwicklung bis zum Launch und der Skalierung sämtliche Aufgaben.

AMZSCALE entwickelt sich zur One-Solution-Plattform. Dazu gehören die Identifizierung und Qualifizierung eines Produktkatalogs ebenso, wie das Sourcing oder das Manufacturing in der Volksrepublik China. Darüber hinaus sind Aufgaben wie Produkt Compliance und Logistik oder das Branding und Marketing im Dienstleistungsportfolio enthalten. Auch Inventory Management und Wachstumskapital können übernommen werden, genau wie die Abrechnung von Endkunden. Eine wichtige Aufgabe ist außerdem die internationale Expansion sowie die Organisation eines finalen Marken-Exits, falls diese verkauft werden soll.

Neue Chancen für Marken und Investoren

Mit seiner neuen Plattform AMZSCALE INVEST setzt das Unternehmen ein Zeichen in Sachen Demokratisierung des E-Commerce. Über diese Plattform ist es nämlich Investoren aller Art, also Privat- und Kleinanlegern ebenso, wie institutionellen Investoren möglich, am Erfolg von Amazon-Topsellern zu partizipieren. Das funktioniert ebenso schnell wie unkompliziert. Der Investor erwirbt ohne Umweg über Banken oder Notare digitale Genussscheine, sogenannte Security-Token. Um das zu ermöglichen, greift AMZSCALE auf die revolutionäre Blockchain Technologie zurück.

Weil sich auch Anleger mit wenig Kapital beteiligen und vom Boom im E-Commerce profitieren können, kann von einer Demokratisierung gesprochen werden. Bisher waren solche Geschäfte oft nur finanzstarken Investoren vorbehalten. Für die ausgebenden Unternehmen ergibt sich im Gegenzug die erfreuliche Situation, dass sie auf sehr einfache und direkte Art Working Capital einsammeln können. Dieses versetzt sie dann in die Lage, die Herausforderungen des stetig wachsenden und komplexer werdenden E-Commerce-Markts erfolgreich zu meistern. Vor allem können sie der steigenden Nachfrage gerecht werden und mehr Ware produzieren und liefern lassen, verfügen über die notwendigen Finanzmittel, um größere Lagerkapazitäten zu realisieren und können mehr in neue Produkte investieren.

Fragt man CEO Maurice Glißmann, warum sein Unternehmen eine besondere Stellung im Ökosystem des E-Commerce einnimmt, lautet seine Antwort: „Ich denke, was uns besonders macht, ist die Tatsache, dass unsere Lösungen nicht nur auf Theorien basieren. Als Gründer und als Team atmen wir seit vielen Jahren die Luft des E-Commerce. Zusammen haben wir hunderte Marken vom Konzept zum Erfolg gebracht. Aus diesem tiefen Know-how und Do-how sind alle unsere Plattform-Services entstanden und werden kontinuierlich weiterentwickelt. Wir verstehen wie kaum jemand, was es bedeutet, eine E-Commerce-Brand durch die vielen Herausforderungen der unterschiedlichen Wachstumsphasen zum Erfolg zu führen. Und wir lieben es, dieses Wissen für unsere Kunden in die Praxis umzusetzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading