Do Dez 09 1°C 06:05:39
Prinz.de  ›  Essen & Trinken  ›  Neu entdeckt: The Amsterdam

Neu entdeckt: The Amsterdam

Das hat gerade noch gefehlt – im Bermuda-Dreieck der Neustadt gibt es jetzt eine echt holländische Snackbar. 



Für Furore und Szenetratsch sorgte die Ankündigung im Schaufenster der Görlitzer Straße 4: „Heiße Hühner an der Stange“Bart Liedenbaum hatte daraufhin noch vor der Eröffnung mit Schmierereien zu kämpfen, die offenkundigen Sexismus vermuteten. Mittlerweile hat es sich beruhigt, denn alle können es sehen, hier gibt‘s Broiler und keine tanzenden leicht begleiteten Mädels. Wobei man das hier im Bermuda Dreieck auch hätte vermuten können, zwischen Louisenstraße und Görlitzer/Rothenburger Straße. Zugegeben mit dem Namen des neuen Lokals: „The Amsterdam“, wäre dies auch gar nicht so abwegig gewesen.

PRINZ Tweet

Vielmehr verbirgt sich dahinter aber eine Snackbar nach holländischem Vorbild, der Amsterdamer Bart Liedenbaum, der schon viele Jahre in Dresden gastronomisch tätig ist, hat mit diesem Bistro voll den Nerv der Neustädter und deren Gäste getroffen. Kernprodukte sind Pommes Frites, Curry-Wurst und Broiler. Ja richtig gelesen, nicht etwa Hähnchen oder so – nein, wie es sich für die knusprigen Hühner an der Stange gehört, heißen sie hier Broiler. In Holland gibt’s diese als „Halve Haan“, erzählt mir Bart zwischen Pommes schneiden und Broiler teilen. Besonders wichtig ist ihm zu erklären, dass die Pommes direkt immer frisch gemacht werden – wie in einer Schaumanufaktur geht es hier zu. Frische Kartoffeln werden gewaschen, geschnitten, dann einmal vorgebacken und vor dem Servieren nochmal ein zweites Mal final gebacken. Zum Frittieren wird Pflanzenöl verwendet – kein Fett. Und so perfekt wie sie zubereitet werden, schmecken Sie auch – krosse aber nicht trockene fingerdicke Pommes. Die Majo lässt der Chef extra aus Holland kommen, sie ist die Beste – und das sollte jeder wirklich mal getestet haben.

„The Amsterdam“ ist in dunklem rot gehalten, indirektes Licht von der Decke lässt den Laden absolut gemütlich werden. Hohe Bartische im Raum und an den Wänden entlang, natürlich immer mit dem obligatorischen Pommes-Tüten-Steckloch versehen, geben dem ganzen Amsterdam Bistro- und Baroptik, sind aber absolut hochwertig und werden der gesamten Qualität dieser Gastro gerecht. Zur Straße öffnet sich eine große Fensterfront, hier kann man das bunte Treiben auf einer der Hauptschlagadern der Neustadt beobachten, direkt gegenüber liegt das Zille. An den Innenwänden gibt es aber auch tolle Ein- und Ausblicke, überall sind schwarz-weiß Fotografien aus dem Amsterdam der 50/60er Jahre zu sehen. Und damit noch nicht genug Holland, auch beim Bier ist der Name Programm, es gibt Heineken.  Preislich ist man voll im Neustadt-Schnitt die Curry-Wurst ab 2,20€, der halbe Broiler für 3,80€ und die Pommes ab 2€ (klein) und 3€ (groß). Ein Special ist die kleine APP (Alaun Park Pommes zum Mitnehmen, auch für Zuhause gedacht!) kostet 6€ inklusive Mayo und Ketchup (für ca. 3 Personen), die mittlere APP 9€ (ca. 5 Personen) und die große APP für 12€ (ca. 8 Personen).

Äußere Neustadt, Görlitzer Straße 4, Mo-Sa ab 11.30 und So ab 13 Uhr, The Amsterdam (online)

Bewertung: 4 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading