26 °C Mo, 22. Juli 2019 Uhr
Prinz.de  /  Gastro  /  Neu entdeckt: Käseglocke in Dresden

Neu entdeckt: Käseglocke in Dresden

René Werft übernimmt die berühmte Käseglocke am Postplatz, nach kurzem Tauziehen um das Dresdner Kleinod gibt es jetzt wieder Kaffee und Co.



Nicht viele Gebäude um und speziell auf dem Dresdner Postplatz sind mit so viel Identifikationspotenzial besetzt und überhaupt noch erhalten geblieben, wie das ehemalige Tickethäuschen der Verkehrsbetriebe – liebevoll auch Käseglocke genannt. Viele Jahrzehnte hat die DVB das Häuschen mit Blick auf Zwinger, Schauspielhaus und Wilsdruffer Straße als Service-Point für ihre Kunden genutzt. In den 2000ern zog die DVB immer wieder aus und ein, letztendlich entschloss man sich dann dieses aufzugeben. Nun war es an der Stadt einen Mieter und eine Weiternutzung zu organisieren. Wer hätte damals gedacht, dass daraus fast ein Politikum in der Stadt werden könnte. Zunächst stand die Käseglocke leer und der erste neue Betreiber die Dresdner Kaffee und Kakao Rösterei startete fast ohne Mitbewerber im Jahr 2013.

Was damals schon klar war: das Café der Rösterei zog erstmal nur für ein Jahr ein, und 2014 würde die Konzession nocheinmal ausgeschrieben werden. Innerhalb eines Jahres entdeckten viele andere Gastronomen das Potenzial und beworben sich im Frühjahr 2014 um die Location Käseglocke. Den Zuschlag erhielt René Werft, ein echter Sachse, aus dem Großenhainer-Land, der dort schon viele Jahre erfolgreich mit eigenen Obstweinen handelt. Nach nur wenigen Wochen des Leerstands eröffnete nun zum Stadtfest 2014 Mitte August René Werft seine neue „Käseglocke in Dresden“.

Die Einrichtung ist ruhig, unspektakulär und lässt dem unter Denkmalschutz (1928 erbaut) stehenden Gebäude genug Raum, um seine Architektur auf den Gast wirken zu lassen. Das Ambiente ist einem Bistro entsprechend klar und ruhig und neben einem großen Tresen gibt es zahlreiche Bistrotische und -stühle und natürlich auch Sitzmöglichkeiten im Außenbereich. Angeboten werden verschiedene Kaffee-Varianten, diese sind aus der Rösterei der Frau des Großenhainer Oberbürgermeisters, die Stadt in der in diesem Jahr der „Tag der Sachsen“ stattfindet. So gibt es auch in Dresden unter anderem die spezielle „Tag der Sachsen“ Kaffeemischung. Desweiteren wird aus frischer Bauernmilch zubereitetes Softeis, Crêpes, Kuchen, herzhafte Baguettes und natürlich die Obstweine angeboten. Die Hauptsorten sind Sauerkirsche, Holunderbeere, Erdbeere, Quitte, rote Johannisbeere und Rhabarber. Erstmalig gibt es diese an einem festen Servicestandort in der Stadt.

PRINZ-Bewertung: 4/5

Innere Altstadt, Postplatz, Mo-Fr 8-20, Sa/So 9-20 Uhr, www.kaeseglocke-in-dresden.de