15 °C Di, 20. August 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Gastro  ›  PRINZ-Test: Palais Bistro

PRINZ-Test: Palais Bistro

Ohne weiteres ist das „Palais Bistro“ im Taschenbergpalais ein besonderer Dresdner Geheimtipp. Mitten im Herzen der Stadt, unscheinbar aber ein Besuch wert.



Da denkt man als Dresdner alle guten Gastro-Adressen der Inneren Altstadt zu kennen, dann wird man bei einem Besuch im Taschenbergpalais eines anderen belehrt. Sind es zwar zwischen Schloss und Frauenkirche in den letzten Jahren deutlich mehr Restaurants und Bistros geworden, die ganz besonderen Locations hat man aber schnell aufgezählt – das „Palais Bistro“ kann man dabei guten Gewissens ebenfalls mit empfehlen. Für viele Dresdner und auch Gäste der Stadt ist der Besuch einer Restauration eines Hotels in der Innenstadt noch Neuland und oft ungewohnt, dabei sind es gerade diese Lokale, die dem anspruchsvollen Dresdner zu einem ganz besonderen kulinarischen Erlebniss verhelfen können.

 

Während viele andere Lokale rund um den Neumarkt sich oftmals für die „Touristen-Scharen“ wappnen müssen und der behagliche Service am Gast dadurch verloren geht, sucht der ein oder andere Dresdner diese wirklich nur zu „Touristen ruhigen“ Zeiten auf. Dabei bieten Locations wie das Palais-Bistro eine perfekte Alternative in der Innenstadt. Durchdacht, authentisch, gemütlich und bewusst ist das Palais Bistro. Im Ostflügel des barocken Taschenbergpalais gelegen, kann man das französische Bistro aus Richtung Stadtschloss direkt betreten oder durch das Taschenbergpalais flanieren, durch den Haupteingang, durch die Gewölbe des Erdgeschosses zum Bistro. Vor dem Bistro, in Richtung Neumarkt blickend, ist ein gemütlicher Freisitz aufgebaut, der im Sommer unter den Bäumen des Vorplatzes besonders einladend und gemütlich ist. Hier kann man auch die Massen rund um die Frauenkirche aus entspannter Entfernung betrachten, man befindet sich mitten in der Altstadt – sitzt aber ruhig zurückgezogen.

 

Das Bistro im Inneren trägt seinen Namen voller Überzeugung in Look und Design. Gemütliche Couches und bequemes Sitzmobiliar sind nebeneinander aufgereiht, ohne Enge zu erzeugen, das kleine Bistro hat reichlich Platz für 50-60 Leute und erzeugt dadurch eine angenehme Atmosphäre ohne seinen Schick und seinen Stil dabei zu verlieren. Diesen Spagat erkennt man auch bei der Ausleuchtung des Restaurants, große schwere Kristall-Lüster hängen an der Decke und an den Wänden, aber kreativ bestückt mit bunten Glühlampen – in allen Farben des Regenbogens. Kreativität und Savoir Vivre trifft auf Louis XIV möchte man sagen. Diese frische Jungendlichkeit in diesen altehrwürdigen Räumen macht das Bistro so liebenswert und einladend.

 

Typisch Bistro like sind die Tische mit blau-weiß karierten Tischtücher eingedeckt und mit einem weißen Tischtuch vervollständigt auf dem das Silber-Besteck liegt, so wirkt dieser funkelnde Ort auch etwas bürgerlich und einfach bodenständig – eine schöne Kombination aus Palais und Bistro eben. Dies spiegelt sich auch in der Speisekarte wieder, neben Champagner, Vorspeisen, Salate mit Gänseleber oder Garnelen, Getrüffelten Flammkuchen sowie Hauptspeisen wie Riesengarnele an Zanderklößchen findet sich hier aber auch ein gemischter Salat, Flammkuchen klassisch, Zwiebelsuppe und Königsberger Klopse. Es macht Spaß diese Karte zu studieren und selbst auf den Kinder-Seiten lässt sich so mancher kreativer Einfall entdecken.

 

Ganz klassisch wird dem Gast etwas Brot und Butter auf dem Tisch gereicht, die Brote sind frisch und werden direkt in Hör- und Sehreichweite der Gäste geschnitten. Der Duft der Baguettes strömt durch den Raum, ein Pluspunkt bei der Atmosphäre, denn dies macht so ein Bistro authentisch. Wer sonst kein Butterfan ist, diese Butter sollte man probieren, cremig, sahnig, luftig einfach lecker. Der Service kümmert sich herzlich um die Gäste, gibt Empfehlungen und fragt nach, wie Speisen und Getränke ankommen. Nicht selbstverständlich im sonst so hektischen Innenstadt-Gastro-Umfeld. Es dauert nicht lang, dann wird uns die Vorspeise serviert, wir kosten von einer Auswahl an Suppen. Das Taschenberg Spezial ist die sächsische Kartoffelsuppe nach einem Hausrezept, frisch zubereitet, mit großen Kartoffelstückchen, cremiger Brühe und einem Räucherling sowie vielen Kräutern – sehr zu empfehlen (6,90€). Die Rinderbrühe mit Flädle ist eine Tagessuppe (5,90€) und ist etwas zu heiß, aber dennoch schmackhaft. Ein Muss wiederum ist jedoch die Kichererbsen-Karottensuppe mit geräucherter Entenbrust (6,90€).

 

Das Lokal wird auch unter der Woche gut voll, es mischen sich Dresdner, Gäste des Kempinski Hotels und Laufkundschaft, die durch Zufall vorbeiflaniert. Eine Mischung, die Spaß macht und Internationalität verströmt, ohne von „Touristen-Massen“ eingekesselt zu sein. Zur Hauptspeise gibt es ein Gericht, was passender für ein französisches Restaurant nicht sein kann. Nein, keine Schnecken, Austern, Froschschenkel – es gibt „Gefüllter Kohl auf Burgunder Art – mit Speckklößchen und Stockschwämmchen“ (18,20€). Sozusagen eine französische Krautroulade. Und diese ist einfach köstlich. Nicht nur die üppige Portion überzeugt, sondern auch die handwerkliche Umsetzung. Das Hackfleisch ist bestens gewürzt, geformt und mit Kohl leicht ummantelt. Die Pilze sind frisch und die Speckklößchen trotz des Specks, leicht und locker. Zu bemerken ist auch, dass alle Speisen auf französisch in der Karte vorgestellt werden – hier kann man altes Schulwissen versuchen anzuwenden. Als Wein wird uns sehr passend ein Spätburgunder empfohlen, und um den Spagat zwischen Frankreich und Sachsen, Barock und Bistro abzurunden – ist dies ein vorzüglicher Jahrgang des Weinguts Prinz zur Lippe aus Proschwitz/Meißen. Au Revoir sagen wir mit einem Dessert – natürlich typisch französisch, Zitronen-Basiertarte mit Tonkabohneneis (3,80€) und sind satt, entschleunigt und nun Fan des Palais-Bistro.

PRINZ-Bewertung: 5/5

Innere Altstadt, Taschenberg 3, Tel. 491 27 10, Mo-Do 12-14.30 und 17.30-0, Fr-So 12-0 Uhr, kempinski.com/de/dresden/hotel-taschenbergpalais/restaurants/restaurants/palais-bistro/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.