9 °C Mi, 18. September 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Neu entdeckt Special: Neue Kultureinrichtungen in Dresden 2014

Neu entdeckt Special: Neue Kultureinrichtungen in Dresden 2014

Während anderenorts Theater schließen und freie Kreative kaum Verwirklichung finden, boomt in Dresden das kulturelle Leben. PRINZ kennt die neuen Bühnen.



Während anderenorts Theater schließen, Kunst tot gemacht wird und freie Kreative kaum Ansatzpunkte finden, ihre Ideen Leben zu verleihen – boomt in Dresden das kulturelle Leben. Neben großen Investitionen in öffentliche Kultureinrichtungen wie der Umbau des Kulturpalasts und der Bau des Kulturkraftwerks Mitte für Staatsoperette und Theater der Jungen Generation investieren auch private Kulturmacher kräftig. So wird Sarrasani in diesem Jahr nicht mehr am Straßburger Platz seine Dinner-Show Saison 2014 spielen, sondern direkt neben dem Hauptbahnhof und Prager Straße am Wiener Platz. Die gesamte Büroeinheit, der Ticketvorverkauf und der Service-Point sind bereits umgezogen und die Planungen für die neue Platzierung des Zeltbaus angelaufen und beauftragt. Ab Herbst wird dann das Zelt am Wiener Platz aufgebaut und am 20.11.2014 startet die Spielzeit.

 

Boulevardtheater

ca. 500 Plätze, Altstadt, Maternistraße 17, Tel. 26 35 35 26, 9-29€, boulevardtheater.de

Eine weitere Neuerung in Dresdens Kultur-Szene ist das „Boulevardtheater“ – während Location und Teile des Teams alte bekannte in der Theaterwelt sind, ist der Name, das Konzept und das Programm vielfältig neu. Das Boulevardtheater öffnet am 11.09.2014 2014 seine „Vorhänge“ und startet in seine erste Saison mit „Die Hexe Baba Jaga – Geburt einer Legende“. Rainer König brilliert hier in seiner altbekannten Rolle in einem neuen Stück. So wie es für den gesamten Theaterbau auch gilt, logiert doch das neue Boulevardtheater in den bisherigen Räumlichkeiten des „Theater Wechselbad“ auf der Maternistraße unweit des World Trade Center und in direkter Nachbarschaft zur Comödie Dresden, wo in den letzten  Jahren „Hexe Baba Jaga“ oft zu Hause war. Dabei sein werden auch Ulrike und Jürgen Mai und Volker Zack – eine bekannte Dresdner Best-Besetzung. Somit ist einiges neu, wie Einrichtung, Ausstattung und Name – anderes wiederum altbekannt und publikumserprobt. Ab Oktober 2014 werden dann auch wieder einige Gastspiele stattfinden, wie Caveman, Cavequeen, „Die Tim Herzberger Show“ uvm. Die Eigenproduktion„Spuk unterm Riesenrad“ startet ebenfalls ab Oktober 2014 im Boulevardtheater. Thomas Kaufmann, der schon viele Jahre in Dresdens Theaterszene zu Hause ist, beschreibt uns das Genre des Boulevardtheaers so:“Das typische Genre der Boulevardtheater nennt man heute Boulevardstück – wir nennen es Komödie, Schwank und Märchen – oder auch faszinierendes und unterhaltsames Theater mit einem lachenden und manchmal auch weinenden Auge.“

 

Centrum Theater

ca. 300 Plätze, Altstadt, Trompeterstraße 5, Tel. 32 35 32 48, ab 39,90€, centrumtheater.de

Völlig neu im Theatergeschäft ist dagegen Birgit Frech, sie ist die Chefin des gänzlich neuen Theaters in der Stadt: dem Centrum Teater. So heißt es nicht nur, weil es sehr zentrumsnah am Külz-Ring, unweit der Prager Straße und dem Altmarkt liegt, sondern auch weil es im Gebäude der Centrum-Galerie zu Hause sein wird. Das Projekt wird von der neu gegründeten CT – Centrum Theater GmbH gemeinsam mit der Centrum-Galerie verwirklicht, die in den letzten Jahren groß umgebaut und auch die Flächen für das Theater gänzlich neu geschaffen und umgestaltet hat. Frau Frech beschreibt ihr neues Theater selbst mit folgenden Worten: „Bis jetzt gibt es in der Kunst- und Kulturstadt Dresden kein Mundarttheater, das die Geschichte der Sachsen, mit den Sachsen und dies in gepflegtem sächsisch erzählt. Auf der Sächsischen Volksbühne im Centrum Theater werden nur eigene Stücke gespielt, die man nirgendwo anders erleben kann. Während der Vorstellung ist auch eine gastronomische Versorgung möglich. Bei den Abendveranstaltungen, die aus drei Akten bestehen, gibt es ein mehrgängiges Menü,  und hier steuert im ersten Akt unser Theaterinspizient auch noch einige interessante Geschichten zum Essen und Trinken, und zur sächsischen Gemütlichkeit  bei. Wir arbeiten mit einer der modernsten Formen der visuellen Projektionstechnik und können damit wir Projektionen auf sämtliche Flächen und Formen realisieren. Diese Technik wird nicht nur teilweise für das Bühnenbild genutzt, sondern kann ganz individuell bei anderen Veranstaltungen, wie Firmenpräsentationen oder Seminare eingesetzt werden.“ Ein Konzept, das in vielerlei Hinsicht neu ist: Mundarttheater, Volksbühne, mit Dinner-Show-Anteilen und dem Anspruch an perfekte technische Umsetzung. Gestartet wird am 02.10.2014 mit der Premiere von „Es bleibt in der Familie“ – am 26.02.2015 startet dann „Wie bei Fröhlichs unterm Chaiselongue“ – eine Komödie zur Zeit des barocken Dresdens am Hofe August des Starken.

 

Mimenbühne und August das Starke Theater

max. 80 Plätze, Pieschen, Bürgerstraße 63, Tel. 26 66 17 72, 5-15€, theater-august.de

Während das Centrumtheater wohl schnell zu den „Global-Playern“ der Stadt gehören wird, sollte man aber auch die kleineren Bühnen nicht außer Acht lassen, die sich auch weiter entwickeln und neue innovative Wege gehen. So zum Beispiel die Dresdner Mimenbühne. Zehn Jahre war die Mimenbühne Dresden als Pantomimentheater im Gebäude des „Wechselbad Theaters“ auf der Maternistraße ansässig – nun, da das „Wechselbad“ raus ist und diese Location neu vom Boulevardtheater bespielt wird, wurden vom Verwalter des Gebäudes auch die Mieten der anderen Künstler neu festgelegt, wie das so oft bei Wechseln von Mietern ist. Das Team der Mimenbühne um Ralf Herzog konnte diese Mieten nicht schultern und musste somit eine neue Location suchen. Glück im Unglück, man fand sich mit dem Theater aus Pieschen zusammen – seit September 2014 verbinden sich nun die Mimenbühne Dresden und das „August das Starke Theater Dresden“ zu einer Bühnengemeinschaft. In den alten Ratsherrenstuben des Rathauses in Dresden Pieschen wird nun Puppenspiel und Pantomime in vielen Facetten geboten werden. Am 12.09.2014 ist eine große Eröffnungsveranstaltung geplant. Sie steht unter dem Motto „Lauter August – Stiller Herzog. Puppenspiel trifft Pantomime“ und zeigt einen kleinen Querschnitt der vielen Facetten, die man hier künftig erleben kann. Vorläufer des Vereins „Mimenstudio Dresden e.V. / Mimenbühne Dresden“ war übrigens das Pantomimestudio, das 1982 gemeinsam mit dem Volkskunstpodium das renommierte Internationale Pantomimefestival Dresden ins Leben rief. Dieses findet vom 6. bis 9.11.2014 zum 32. Mal statt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.