STILVOLL, CHARMANT, GLAMOURÖS – DAS WALDSCHLÖSSCHEN-AREAL

Als Camillo Graf Marcolini- Ferretti sich um 1790 seine Sommerresidenz an den Elbwiesen erbauen lies, ahnte er noch nicht, dass fast 200 Jahre nach seinem Tode dieses – von ihm liebevoll Waldschlösschen genannte – Jagdhaus mehr denn je in aller Munde sein würde. In aller Munde allerdings nicht als ehemaliges Quartier des hoch angesehenen Vertrauten Friedrich Augusts III., sondern als Wohnort der kleinen Hufeisennase. Der Streit um die Waldschlösschenbrücke und die mit ihr verbundene mögliche Aberkennung des Weltkulturerbes überschatten seit Jahren den Glanz des erhabenen Areals am Ostrand des Preußischen Viertels. Dabei versteht es dieser Teil der Radeberger Vorstadt wie nur wenige andere Viertel Dresdens, Tradition und Moderne zu vereinen. Befindet man sich auf der Terrasse des heutigen Brauhauses am Waldschlösschen, weiß man sofort, warum Marcolini sich genau diesen Standort für die sommerlichen Ferien ausgesucht hat: Der weite Panoramablick auf die Altstadt-Silhouette steht dem weitaus berühmteren Canalettoblick in nichts nach und Spaziergänge an der Elbe oder in der angrenzenden Heide machen den Kopf frei.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite.

Hätte er gewusst, welch illustres Nachtleben sich hier etablieren würde, hätte er garantiert noch das ein oder andere Schlösschen für den Winter erbauen lassen. Der Marcolini von heute würde seine Freizeit nämlich stilvoll im Arteum genießen. Die zum Club umfunktionierten Gewölbe des Waldschlösschens öffnen immer donnerstags ihre Pforten für die beliebteste Afterwork-Party der Stadt, den Winter Chillout Club. Aber auch das Puro-Clubkonzept oder die Erdbeerdisco haben mit dem Arteum die passende Winterlocation gefunden. Wer es ein bisschen kleiner mag und hochwertige elektronische Musik zu schätzen weiß, wird im Glory Club glücklich. Dagegen hält fernab vom neuen Clubtrend, die Dance Factory, eine der letzten reinen Diskotheken der Stadt, die Stellung. Ganz gleich also, welcher Feiertyp man ist – das Waldschlösschen- Areal ist bestens gewappnet.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite.

Doch auch der geneigte Technikfreund kommt hier voll auf seine Kosten. Von Großbildplasmafernseher über Laptops, iPods und Handys bietet der Cyberport-Store alle erdenklichen Raffinessen. Übrigens muss auch die holde Weiblichkeit hier nicht vorm großen Technikdschungel zurückschrecken, denn bei Cyberport beraten aus schließlich adrette junge Männer, die keineswegs den sonst vorherrschenden Typ des Computer- Nerds verkörpern. Für die altbewährte Technik auf der Straße ist die Big Bike Station zuständig. Wenn die Harley oder Buell nicht mehr rund läuft, dann sollte man sie in die vertrauensvollen Hände dieser Spezialisten geben. Wer nicht sein Motorrad, sondern lieber sich selbst tunen will, wird in der Marcolini Praxisklinik empfangen. Ob Hautverjüngung, plastische Chirurgie oder Yogakurs – wenn schon, dann doch bitte stilvoll und mit direktem Blick auf die Elbe.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite.

Gleich nebenan kann man im Marcolini Restaurant bei edlen Weinen und ausgesuchten Köstlichkeiten das neue Antlitz präsentieren. Natürlich ist das Marcolini auch für alle anderen lohnenswertes Ziel gastronomischer Genüsse. Für den Waldschlösschen- Chic in heimischen Gefilden hält die Villa Stulz exklusives und qualitativ hochwertiges Mobiliar bereit. Von Kolonialstil bis modernem Minimalismus warten hier Möbelstücke, die auch einen Grafen verzücken könnten. Den kulturellen Genuss bietet die Kleine Szene der Staatsoper. Als „Labor der Semperoper“ schafft die Studiobühne des großen Hauses am Theaterplatz Raum für neue Ideen, Innovationen und Experimente und das nicht zuletzt, weil hier Mary Wigman, die große Tänzerin und Choreografin, wohnte und arbeitete. Graf Marcolini- Ferretti wäre ohne Zweifel Stolz auf sein Viertel und würde dessen Vorzüge nach allen Regeln der Kunst auskosten. Das Waldschlösschen- Areal hat es geschafft, zwischen den Eckpunkten Äußere Neustadt und Loschwitz seinen eigenen Stil aufzubauen. Ein Stil, der die Schönheit der Umgebung mit den modernen Elementen unserer Zeit zu verbinden weiß und vor allem von Leben erfüllt ist.
Claudia Seifert