In ganz Dresden lächelt uns der blonde Engel der DVB an – wie kamen Sie auf die Idee zur „Engel-Kampagne“?
Wir wollen mit der Kampagne ein heißes Thema anpacken: Die alltägliche Schluderei in unserem Benehmen, die anderen gehörig auf den Keks gehen kann. In den Bahnen und Bussen der DVB, wo viele Menschen auf engem Raum miteinander klarkommen müssen, kann mangelnde Rücksicht zum Ärgernis werden. Darauf wollen wir hinweisen – ohne den Zeigefinger zu strecken, sondern mit einem Schuss Humor.
Was ist das erklärte Ziel?
Wir wollen Aufmerksamkeit für Höflichkeit und gutes Benehmen generieren. Die einfachen Spielregeln, die uns allen das Leben erleichtern, müssen wieder in die Köpfe. Dass sich die DVB AG das Thema auf die Fahnen schreibt, ist nachvollziehbar.
Was würden Sie Fahrgästen raten, wenn in eine voll besetzte Straßenbahn im Feierabendverkehr Rentnerinnen zusteigen und Jugendliche ihren Platz nicht räumen?
Cool bleiben, um es auf „engelisch“ zu sagen. Nicht jeder Rentner will sich nun unbedingt setzen. Wenn doch, sollte er freundlich fragen. Dann bekommt er einen Platz – da bin ich mir sicher.