Wohin würde dich eine Zeitreise führen? Darüber brauche ich gar nicht lange nachzudenken. Mich reizt schon immer der Gedanke, einmal durch das Dresden der zwanziger Jahre zu schlendern.
Was reizt dich denn an dieser Zeit? Vor allem das unzerstörte Dresden. Eine Stadt, die man sich so heute gar nicht mehr vorstellen kann. Außerdem sind die Zwanziger eine Zeit, in der es den Leuten einigermaßen gut ging. Ich mag die Vorstellung, an dem Gewusel auf den Plätzen und in den engen Gässchen teilzuhaben.
Und welche Rolle würdest du dann in dieser Stadt einnehmen? Am liebsten wäre ich der stille, unsichtbare Beobachter, der unbemerkt durch die Gassen schlendert und das Leben der anderen einfach nur betrachtet.
Welches Souvenir würde in deiner Tasche stecken? Ins Hier und Jetzt würde ich nichts mitbringen. Die Bilder und Erinnerungen an eine eng bebaute Stadt würde ich in meinem Kopf behalten. Alles andere bleibt da, wo es hingehört.
Ist ein Spaziergang über den rekonstruierten Neumarkt für dich nicht wie eine kleine Zeitreise? Ich freue mich über den Wiederaufbau und die Entwicklungen in der Altstadt. Aber wenn ich auf dem Neumarkt stehe, fühle ich mich eher wie inmitten einer Filmkulisse. Alles wirkt irgendwie unreal. Dort wurde ein buntes Abbild vom alten Dresden geschaffen, ein Freilichtmuseum. Das Leben, wie es wirklich einmal gewesen ist, kann man nicht wieder erwecken.
cisi

FELIX‘ OUTFIT
„Den Pulli habe ich in einem Osloer Secondhand-Laden gekauft. Eine Rarität, wie ich finde. Vielleicht bin ich der Einzige in ganz Deutschland, der diesen Pulli trägt, was ich von meinen anderen Klamotten nicht behaupten kann.“