Cocooning – ein neuer Trend, der aus der Krise helfen soll. Haben Sie schon davon gehört? Unter dem Begriff nicht, aber ich kenne die Thematik. Die Leute investieren in ihr Zuhause. Anstatt ins Kino zu gehen, schaut man die besten Filme lieber im hoch technisierten Wohnzimmer. Jeder versucht seinen Kokon so schön wie möglich zu gestalten und zieht sich immer mehr darin zurück.
Gilt die neue Häuslichkeit auch für Sie? Ich bin gern in meinen eigenen vier Wänden, aber zum Stubenhocker zu werden, kann ich mir nicht vorstellen. Schon gar nicht jetzt, wenn man die Sonne so schön genießen kann und der Sommer immer näher rückt.
Und wo verbringen Sie ihre Zeit im Sommer am liebsten? Wenn ich nicht auf Arbeit bin, dann an der Elbe. Mein Lieblingsplatz ist die Elbwiese gegenüber der Brühlschen Terrasse. Ich finde es wunderbar, dort mit meinen Freunden auf einer Decke zu liegen und den Blick auf unsere schöne Altstadt zu genießen.
Was ist Ihr persönliches Highlight in diesem Jahr? Die Filmnächte! Ich kann es kaum erwarten und freue mich, wenn es im Juni wieder losgeht. Sobald das Programm veröffentlicht wird, plane ich die Sommerabende an der Elbe.
Ihr Kokon bleibt in den kommenden Monaten also nahezu unbewohnt? Könnte man sagen. Aber die Vormittage am Sonntag werde ich ganz entspannt auf der Couch verbringen. Etwas Häuslichkeit darf ab und zu schon sein.