NIPPON TOTAL heißt es eigentlich erst beim Japan-Tag im nächsten Monat. Drei Highlights warten schon vorher. Im FFT läuft die Theaterfassung des Kult-Mangas „Barfuß durch Hiroshima“. Die Bonner Kunsthalle zeigt, wie viele Kindheitserinnerungen wir Studios wie Ghibli („Heidi“, „Biene Maja“) verdanken. Und die Langen Foundation in Neuss vergleicht alte japanische Bildrollen mit ihren pop kulturellen Pendants von heute.

KIEZ-PARTYS Zurück in Düsseldorf warten gleich zwei Stadtteilfeste. Düsseldorfs buntester Kiez, die Kiefernstraße, feiert 30 Jahre Geschichte – von der „Hafenstraße am Rhein“ zum Multikulti-Vorzeigeprojekt. Weniger rebellisch, aber trotzdem kreativ, geht es in Golzheim zu. Hier regieren die großen Modefirmen, die Robert-Schumann-Hochschule und die FH. Passend zum Umfeld hat das Golzheim-Fest nichts mit rostigen Karussell-Parks und Schützenmuff zu tun.

STARS IN DER MANEGE Prominenter Besuch hat sich in Düsseldorf gleich mehrfach angemeldet. In der Tonhalle gibt Musikpionier und Pulitzer-Preisträger Steve Reich eines seiner seltenen Deutschland-Konzerte. Im Savoy Theater liest Charlotte Roche aus dem Nach folger ihres Skandalromans „Feuchtgebiete“. „Schoßgebete“ soll wieder für rote Wangen sorgen – hoffentlich nicht nur beim Fremdschämen.

GASTRO-NEUSTARTS Das Gerücht kursierte schon länger, nun ist es amtlich: Achim Spyra („Erbse“, „Flurklinik“) und Wolfgang Pellny (u.a. „Frida“) übernehmen die Gastronomie im KIT am Rheinufer. Das hat gleich mehrere Vorteile. Die Öffnungszeiten hängen nicht mehr von den Ausstellungen im unterirdischen Kunstraum ab, das Essen wechselt von Convenience zu frischen Tapas, Sandwiches & Co., und am Wochenende darf sogar gefeiert werden. An den Turntables, neben anderen Nightlife-Veteranen: DJane Penelope (Rotkompott, Royal Beat Club). Ein neues Betreiberteam hat auch das ehemalige „Lülü“ in der Altstadt. Fans der frankophilen Bar müssen nicht bangen. Die romantische Shabby-Chic- Deko wurde behutsam renoviert, die beliebten Flammkuchen und die große Weinkarte bleiben. Neu ist der Name – „Bar Chérie“ – und das DJ-Programm von André Love, der schon im Lülü-Vorgänger „Baby Love“ aufgelegt hat. KIT-Bar, Mannesmannufer 1 b, D-Altstadt, Mo-Do 10-1, Fr/Sa 10-3, So 10-24 Uhr; Bar Chérie, Kurze Str. 2, D-Altstadt, Mo-Do 18-3, Fr/Sa 18-5 Uhr

GEHT GUT Der Sommer ist schon grau genug, da passt es ganz gut, dass zwischen Königsallee und Medienhafen verstärkt Farbe ins Outfit gemischt wird. Ob rote Chinos, rosafarbene Hemden, türkisfarbene Einstecktücher – auch Männer dürfen beim neuen Farbrausch mitmachen – nur bitte nicht alles auf einmal kombinieren.

Früher wurde geglättet, heute zeigen mondäne Düsseldorferinnen wieder Bewegung auf dem Kopf – von klein gelockt bis groß gewellt – klasse.

GEHT NICHT Gerade in Flingern beobachtet: Da schwebte ein 60-jähriges Gesicht mit Baseballkappe, Camouflage-Bermuda, Basketball-Sneaker und Band-Shirt auf einem Beach-Cruiser durch die Hoffeldstraße. Das ist für sich genommen alles okay, aber bitte nicht im Vorruhestandsalter – gewisse Klamotten sind einfach der Jugend vorbehalten.

Segelschuhe, die zweite Saison – ein Look der bestens nach Düsseldorf passt. Auch wenn der Sommer kühl ist, Strümpfe in Boat-Shoes – das geht nicht!