Patrick, es ist ziemlich kalt. Hat dich das Wetter bei deiner Klamottenwahl heute beeinflusst? Nein, das geht nach Bauchgefühl, auch wenn meine Wahl dann nicht so zum Wetter passt. Da muss sich Petrus schon noch mehr anstrengen!
Du trägst ein Shirt, das du selbst gestaltet hast. Ein Angriff auf die Modeindustrie oder nur ein Spaßprojekt? Der Spaß spielt für uns eine Riesenrolle, was aber nicht heißt, dass wir nicht ernsthaft arbeiten können. Wir machen aber keine Massenproduktion, sondern kleine exklusive Serien. Die gibt’s bei unseren Ausstellungen, über unseren Blog oder in meinem Graffitiladen am Wehrhahn 96.
„Wir“, wen meinst du damit? Die Pleasure Gäng! Die Gäng hat ihre Wurzeln im Graffiti, mittlerweile hat sie sich aber zu einem echten Multitalent entwickelt: professionelle Graffiti-Aufträge, Ausstellungen, Illustration, Grafik und was uns sonst noch so gefällt. Es gibt super viel zu tun.
Welche Projekte stehen demnächst an? Viele, von der engen Zusammenarbeit mit Eddi Mackowiak für die Messe Düsseldorf über ein Shirt-Feature auf doozys.de bis zur Planung der nächsten Ausstellung. Mehr auf pleasuregang.com. Für neue Projekte sind wir aber immer offen.
Claudio Weber

PATRICKS OUTFIT
„Ich pflege heute Understatement. Meine Chucks begleiten mich seit Jahren, dazu die Levi’s Staprest – es muss nicht immer Röhre sein. Dunkle Jacke, heller Cardigan, zur Auflockerung unser Attack-Shirt: Pleasure Boy undercover.“