Die Stadt gehört UNS.
Allgemein

Die spannende Welt der Uhren

Kaum einer läuft noch ohne sie umher. Viele fühlen sich sogar nackt. Eine Armbanduhr gehört zum täglichen Outfit einfach dazu. Aber das nicht genug. Viele hochpreisige Luxusuhren sind auf dem Markt unterwegs. Und für diese auch die entsprechenden Abnehmer. Bedeutet, dass sich immer mehr Leute teure Luxusuhren zulegen, um diese als Wertanlage zu nutzen. Dies ist gar keine so schlechte Idee, wenn man denn das gewisse Knowhow über die verschiedenen Modelle mit sich bringt, oder sich dieses aneignet. Denn die meisten Uhrenmodellen können eine Wertsteigerung mit der Zeit vorweisen. Aber Uhren habe eine viel längere Geschichte, als man zunächst annehmen möge.

Das Sammeln von hochpreisigen Luxusuhren wird bei Investitionsanlegern immer beliebter 

Gefragte Modelle

Wer in Uhren investieren will, der sollte wissen, wie und vor allem in welche. Bisher sind besonders historische Uhren sehr beliebt und gefragt. Dies sind zum Beispiel Uhren aus den 70er Jahren, welche in der Schweiz hergestellt wurden. Hier kann regelmäßig eine entsprechende Wertsteigerung beobachtet werden. Somit eignen Sie sich besonders gut als Wertanlage. Aber auch Uhren von kleineren Uhrenherstellern sind beliebt. Diese stellen Uhren her, die nur in geringen Stückzahlen produziert werden. Diese vorhersehbare Limitation lässt eine Wertsteigerung dann bereits erahnen. Wer einmal einen Einblick über verschiedene Uhrenmodelle haben möchte oder sogar bereits einige Uhren hat, die er:sie verkaufen möchte, dann kann er:sie auf den Seiten von Horando nachschauen. Hier werden Uhren vieler verschiedener Hersteller aufgelistet und wertvolle Tipps rund um das breite Feld der Uhren gegeben.

Bekannteste Uhrenhersteller

Die wohl bekanntesten Uhrenhersteller kommen alle aus der Schweiz. Aber noch mehr Manufakturen haben sich mittlerweile einen Namen gemacht und jeder weiß sofort, dass es sich hierbei um Uhrenhersteller handelt. Dabei handelt es sich natürlich nicht immer um Hersteller für Luxusuhren. Dazu muss man aber sagen, dass sich Apple tatsächlich gerade als größter Uhrenhersteller einen Namen gemacht hat. Die Apple Smart Watches haben schnell die Führung bei den täglich gebrauchten Uhren übernommen. Aber zurück zu den noch bekannten Marken:

  • Swatch Group: Diese vor allem sehr bunten Armbanduhren sind seit den 90er Jahren nicht mehr weg zu denken. Der Marktanteil dieser Firma beträgt gute 20 %. Besonders beliebt macht die Swatch Uhr das ETA Kaliber, welches aus der Schweiz stammt.
  • Citizen Watch Company: Bereits seit 1918 gibt es diesen Brand und ist im 20igsten Jahrhundert nochmal richtig aufgeblüht. 
  • Rolex SA: Natürlich weiß jeder um welche Uhren es sich handelt, wenn man von Rolex spricht. Diese Weltmarke ist ebenfalls zweistellig auf dem Markt vertreten. Aber bekannt ist Rolex vor allem für ihre Taucheruhren. 1960 vor allem bekannt wurde die Deep Sea Special, welches als Einzelstück an dem Tieftauchboot Trieste befestigt wurde. Dieses Tieftauchboot ging auf unschlagbare 10.916 Meter tiefe. Den tiefsten Punkt der Erde im Marianengraben.

Erst war die Taschenuhr

1510 wurde von Peter Henlein das Nürnberger Ei erfunden. Das Nürnberger Ei war die erste Taschenuhr und galt als die Erfindung. 1674 wurde die Unruh entwickelt und brachte eine wichtige Erfindung im Bereich Genauigkeit mit sich. 1775 war dann letztendlich die Automatikuhr erfunden worden. Allein durch die Bewegung wurde diese Uhr aufgezogen und galt damit als Durchbruch. Dann endlich um 1810 wurden Armbanduhren bekannt. Aber vorerst galt eine Armbanduhr nur bei Damen als schick. Es wird aber wohl dem ersten Weltkrieg verdankt, dass die Uhr letztendlich wirklich am Handgelenk Platz nimmt. Hier wurde es wichtig, dass zum Beispiel Piloten und Artilleristen freihändig die Zeit im Blick behielten. 

Die Zeitanzeige präzisieren

Wie bereits oben erwähnt, gibt es wohl kaum noch jemanden, der ohne eine Armbanduhr aus dem Haus geht. Sogenannte Quarzuhren werden gerne zum Alltagsgebrauch genommen und diese können angeregt durch einen Stromfluss, welcher meist eine exakte Frequenz von 32.768 Hertz aufweist, einen sekundengenauen Takt vorgeben. Wird diese Frequenz nochmal ein wenig erhöht, dann wird eine Uhr nur noch genauer. Diese Genauigkeit führte bereits damals dazu, dass Uhren besonders wichtig zur Zeitmessung auf Schiffen oder Flugzeugen wurden.

Uhren spielen in unserer Welt eine wichtige Rolle. Und sie werden auch immer mehr aussagefähig. Mittlerweile zeigen sie nicht mehr nur die Uhrzeit, sondern sie haben die Möglichkeit auch u. a. weitere Informationen anzuzeigen: Mondkalender, Weltzeitindikator, Rattrapanten, Spiel- und Schlagwerke. Die komplizierteste Uhr, die Reference 57260 von Vacheron Constantin, kann wahnsinnige 57 Komplikationen vorweisen.

Schreibe einen Kommentar