16 °C Mo, 14. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Neu Endeckt: Hoppenworth & Ploch

Neu Endeckt: Hoppenworth & Ploch

Die Rösterei Hoppenworth&Ploch fordert neugierige Gäste heraus und ist ein Genuss für Kaffee-Nerds und alle, die es werden wollen.



Wer beim Betreten eines Cafés immer in die selben Muster fällt und diese nun satt hat, ist im Röstereiausschank Hoppenworth & Ploch gut aufgehoben. Nach dreijährigem Rösten auf fremden Anlagen hat das Hoppenworth&Ploch-Duo nun die passende Location gefunden und ein neues Genre von Café kreiert.

 

Anders als das Café in der Nähe des Westend-Campus ist der zweite ‚Hopplo‘-Shop nicht bloss auf klassische Kaffeesorten angelegt, sondern stellt Terroirs in den Vordergrund. Als Terroir werden spezifische Eigenschaften des Kaffees bezeichnet, die vom Klima, den Varietäten, Böden, der Ernte und der Aufbereitung abhängig sind. Das Sortiment enthält deshalb Espressi oder handaufgegossenen Kaffee und keine üblichen Kaffeespezialitäten.
Es geht bei den Terroirs vor allem um die Sorgfalt bei den einzelnen Schritten der Röstung und den Erhalt des Kaffees danach. Das kaffeebegeisterte Duo möchte dabei nicht zu viel in den Kaffee reinbringen, sondern den Geschmack durch Röstung und Zubereitung herausarbeiten.

 

Die Gäste der Rösterei sollen mit möglichst viel Offenheit positiv reinkommen, sich gespannt verkosten lassen und jegliche gewohnten Tafeln und Menüs ausblenden. Denn hier zählt nicht, welche Kaffeespezialität, sondern welchen Kaffee ich bevorzuge. Die normalen Kaffeebezeichnungen sind an der Stelle bloss irreführend und lenken vom eigentlichen Fokus ab. Der Gast wird dazu bewegt, sich von gewohnten Mustern zu trennen. Die schicke, aber schlichte Einrichtung lädt zum Verweilen ein und bleibt trotzdem dem Motto des Cafés treu, in dem sie eben nicht vom Kaffee ablenkt.

 

Der Kaffee wird für einen zusätzlichen optischen Genuss in gläsernen Karaffen und kleinen Gläsern serviert, um den Prozess des Trinkens zu veranschaulichen und sich beim Kaffeegenuss Zeit zu nehmen. Dabei ist die Rösterei keineswegs nur ein Ort für Kaffee-Cracks. Auch unerfahrene Kaffeeliebhaber sollen durch den ungewöhnlichen Geschmack und neue Erfahrungen, getreu dem Motto ‚Trust Through Taste‘, ohne Worte überzeugt werden. Eine weitere Besonderheit der Rösterei ist das Vorhaben, Kaffee so zu zeigen, wie er wirklich ist. Das bedeutet, ohne Zucker und in seinem natürlichen Aroma und seiner natürlichen Süße. Sollte der Kaffee mal nicht schmecken, wird er einfach nach Wunsch anders geröstet. So wird am Ende das natürliche Aroma ausbalanciert, je nach Geschmack süß, herb oder bitter. Geröstet wird übrigens extrem hell, so findet ein Karamellisieren ohne Kostaromen und Bitterstoffe statt.

 

Nachteil für Veganer oder Menschen mit Laktoseintoleranz: aufgrund des Versprechens, nur frische Sachen zu servieren, widerspricht das Anbieten von Soja- oder -L-Milch der Ethik der Rösterei, die ihre Milch von Bauern bezieht. Trotzdem werden die veganen Kaffeeliebhaber durch das regelmässig wechselnde Kaffeesortiment voll auf ihre Kosten kommen. Im Angebot sind auch Brownies, veganer Karottenkuchen, anderes Süsses aus der Gegend und herzhaft belegte Brote. Selbstverständlich werden Kaffee und Brüh-Equipment auch für Zuhause verkauft.

 

Eine weitere Besonderheit ist die Kooperation mit Kleinbauern in Afrika und Südamerika beim saisonalen Einkauf. Das Kaffee-Duo hat detailliert im Blick, wie viel Geld die Farmer bekommen und wie sie vom Kaffeeeinkauf profitieren. Dadurch können sie sich bessere Trockenmöglichkeiten und bessere Aufbereitungsmaschinen kaufen, die wiederum für qualitativen Kaffee sorgen.
Zukünftig werden montags und dienstags, an den Röstungstagen, auch Verköstungs-Seminare, Cuptastings und Barista-Seminare angeboten.

 

Für Fans von einem einzigartigen Café, dass durch ein besonderes Brühhandwerk für ein Aroma sorgt, das sich beim Trinken dynamisch weiterentwickelt.
PRINZ-Bewertung: 5/5 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.