LALAMAMOONA
City, Zeil 1a, Tel. 25 71 27 95, So-Do 18-1, Fr/Sa 18-3 Uhr,
www.lalamamoona.de

Bei unserem Besuch ist der Barkeeper krank, die Servicefrau in Urlaub, kleine Öfen ersetzen die Heizung. Bloß ist das alles überhaupt nicht schlimm. Denn Inhaber Ghani ist da und schmeißt seinen Laden mit großer Herzlichkeit. Uns stellt er wunderbar würziges Gebäck vor die Nasen, mixt Amaretto Sour mit frisch gepresstem Orangensaft, redet, feiert, lacht. Rund zwei Jahre ist es nun her, seit er das historische Toilettenhäuschen an der Friedberger Anlage in eine Szenebar verwandelt hat. Mit den hohen Kerzen, dem rustikalen Gebälk und der handbemalten Blumendecke unter dem spitzen Dach hat das Lalamamoona den würdevollen Charme einer Bergkapelle. Ohne deren Besinnlichkeit natürlich: Auf der Empore verbreitet ein DJ wummernde Housebeats. Wir fühlen uns wie auf einer Party bei Freunden. Auch die Raucher sind zufrieden. Sie haben ihren Platz auf der kleinen Terrasse gefunden, die vor kurzem für sie überdacht worden ist.

GERBERMÜHLE
Sachsenhausen, Gerbermühlstr. 105, Tel. 68 97 77 90, tägl. 18-2 Uhr,
www.gerbermuehle.de


Nicht nur tagsüber lohnt ein Ausflug in die Gerbermühle. Beeindruckend ist unter anderem die enorme Deckenhöhe der Turmbar.Man sitzt auf großen Sesseln in dem gemauerten, eleganten Raum und genießt Vorzügliches wie den vanillig karamelligen French Alexander (9,50 Euro). Einziger Faux-Pas: das fehlende Wasser zum köstlichen Ardbeg Whisky aus dem Sherry-Fass (10,50 Euro)

MANTIS ROOFGARDEN
City, Katharinenpforte 6, Tel. 21 99 86 27,Mo-Do 18-1, Fr/Sa 18-4 Uhr,
www.mantis-ffm.de


Männer, die nicht am Türsteher scheitern wollen, sollten ihr Hemd in die Hose stecken und sich selbst in einen Sacko. So tanzt man hier auf Afterwork-Partys zu Klängen von DJs wie Dennis Smith.Mit den hübschen Lampen, den Purpurvorhängen und den kreisrund angeordneten Lounge-Möbeln sieht der Mantis Roofgarden aus wie eine äußerst schicke Manege

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit „Moloko+“, „Trinkhalle“ und „Bar 54“.

MOLOKO+
City, Kurt-Schumacher-Str. 1, Tel. 13 88 69 32, So-Do 10-1, Fr/Sa 10 -2 Uhr


Eingerichtet mit Designklassikern aus den fünfziger und sechziger Jahren, aus den Boxen tönen Downtempo Beats, das Licht ist dezent, die Stimmung euphorisch. Das Moloko unterscheidet sich merklich von den meisten Frankfurter Bars, hier geht es lässiger und entspannter zu, die Einrichtung ist weniger „geleckt“ als anderswo. Wahrscheinlich deshalb fühlt sich hier vor allem ein Publikum aus Studenten, Grafikdesignern und Architekten so pudelwohl. Der Barmann ist charmant und mixt uns einen köstlichen Whisky Sour, der uns auf eine lange Ausgehnacht vorbereiten soll. Tipp:Mittags und am frühen Abend kann man im Moloko auch hervorragend essen – eine Handvoll kreativer Gerichte stehen dann auf der Karte.

TRINKHALLE
Ostend, Obermainanlage 24, Tel. 0177/553 33 23, Mo-Do 18-1, Fr/Sa 18-2,
www.trinkhalle-frankfurt.de


In der Trinkhalle fühlt man sich immer ein bisschen, als wäre man bei guten Freunden zu Hause. Die Retro-Einrichtung mit bequemen Sofas, gemusterter Tapete und echtem Kamin (in der Wintersaison) hat auf das bunt gemischte Publikum eine absolut entspannende Wirkung. Das liegt aber auch an dem netten Service, der einem immer ein volles Schälchen Knabbereien oder einen der grandiosen Cocktails vorbei bringt. Die Auswahl ist begrenzt, dafür beherrschen die Barkeeper ihren Job. Der Caipiroschka und der Aperol Sour sind die besten, die wir seit langem getrunken haben. Die perfekte Mischung aus frisch, süß und sauer, kein Tropfen zuviel oder zuwenig Alkohol. Da gehen wir gern in die zweite Runde.

Bar 54
City, Große Bockenheimer Str. 54, Tel. 92 88 68 48,Mo-Mi 8-2, Do-Sa 8-4, So 10-1 Uhr, www.bar-54.de , U6/7 Alte Oper, S1-6/8/9 Taunusanlage


Tagsüber Kaffeebar, abends stylischer Treffpunkt der Schönen und Reichen mit kosmopolitischem Flair – das ist die Bar Fiftyfour. Helles Leder, ein großer Spiegel und die lange Bar bestimmen den von Oana Rosen designten Raum, Vielfalt, Kreativität und Qualität das Angebot auf der gut sortierten Karte. Auf einem großen Flatscreen läuft „Fashion TV“, während loungige Klänge noch zusätzlich dazu einladen, sich wie in London oder Paris zu fühlen. Ab 17 Uhr wechselt die Raumbeleuchtung zu zartem Violett – und wer jetzt kommt, sitzt nicht nur in äußerst schmeichelhaftem Licht, sondern bekommt bis 20 Uhr auch noch jeden der leckeren Cocktails für nur fünf Euro.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit „Rote Bar“, „Biancalani Bar“, „Long Island Lounge“ und „Sandbar“.

ROTE BAR
City,Mainkai 7, Tel. 29 35 33, So-Do 21-1, Fr/Sa 21-2 Uhr,
www.rotebar.com


Fast hätten wir sie übersehen! Von außen ein gewöhnliches Mietshaus, weist uns einzig und allein die rote Neonbeleuchtung über der Tür den Weg in einen der Klassiker der Frankfurter Barlandschaft – die Rote Bar. Das Licht ist schummrig, die Stimmung entspannt, es läuft Jazzmusik. Wir fühlen uns sofort wohl. Neben dem angenehmen, bunt gemischten Publikum fällt uns der Barmann auf, der ganz in weiß gekleidet ist und einen erstklassigen Service und exzellente Cocktails vermuten lässt. Zurückhaltend und äußerst höflich nimmt er unsere Bestellung auf: einen Mojito und einen Planter’s Punch. Wie erwartet sind die Cocktails perfekt gemixt, an Hochprozentigem wurde nicht gespart. Leicht beschwipst verlassen wir die Bar.

BIANCALANI BAR
Sachsenhausen,Walther-von-Cronberg-Platz 13, Tel. 68 97 76 20, Mo-Sa 18-3 Uhr,
www.biancalani.de


Die Biancalani-Bar ist schick, freundlich, farbenfroh. Die Sitzecke mit den bunten Kissen, die Lounge mit Wohnzimmerclubcharakter (regelmäßig legen hier DJs auf) – all das hat Stil. Die Barkeeper sind so smart und kreativ wie sonst fast nirgends. Unter dezentem Stäbchenlampenlicht bringen sie in ihren Cocktailgläsern ungewöhnliche Zutaten zusammen: Der „Green Destiny“ kombiniert doch tatsächlich Vodka mit Gurke und Wasabi (schmeckt grandios!). Der „Greek Lady Marmelade“ ist eine preisgekrönte Mischung aus Metaxa und Feigenkonfitüre (beide 8 Euro). 

LONG ISLAND LOUNGE
City, Kaiserhofstr. 12, Tel. 91 39 61 48, So-Mi 9-2, Do-Sa 9-3 Uhr,
www.longislandcitylounge.de


Konkurrenz für die Kingka Suite: Die Long Island City Lounge, luxuriöser Ableger des Beachclubs auf dem Parkhaus Börse, hat sich innerhalb kürzester Zeit zum Hot Spot für ein finanzstarkes Publikum entwickelt. Je später der Abend, desto mehr verwandelt sich die Restaurant- in eine Baratmosphäre. Dann sammeln sich Banker und Nachtschwärmer um die runde Bar, flirten, prahlen, palavern und trinken ein letztes Feierabendbier oder einen der hier sehr ordentlich gemixten Cocktails. Bei unserem letzten Besuch war der Whisky Sour (stolze 10,50 Euro) herrlich frisch.

SANDBAR
Bornheim, Sandweg 6a, Tel. 49 08 36 95, So-Do 18-2, Fr/Sa 18-3 Uhr


Der Blick durch die großen Fensterfronten lässt schon erkennen, dass die Sandbar viel zu bieten hat: Ein ansprechendes Interieur trifft auf elegante Beleuchtung, die nicht nur die Theke erstrahlen lässt, sondern auch den Boden und die Wände mit sanftem Licht schmückt. Chillige Sounds und ein Dia, das riesig an die Wand projiziert wird, runden die gelungene Atmosphäre ab. Für einen berauschenden Abend sorgen zahlreiche Cocktailklassiker die vor unseren Augen gemixt werden. Wir schlürfen fruchtig frischen Drinks, knabbern knusprige Flips und kommen zu dem Schluss: Die Sandbar ist immer einen Besuch wert!

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit „Ich weiss“, „The place to be“, „Mood Bar“ und „Sugar“.

ICH WEISS
Nordend, Rothschildallee 34, Tel. 27 13 70 80, So-Do 10-1, Fr/Sa 10-2 Uhr,
www.ichweiss.net


Mit der Farbe Weiß ist das so eine Sache. Manch einer denkt dabei an Unschuld, andere an die Sterilität eines Krankenhauses. Umso erstaunlicher ist es, was die Zeleke-Brüder mit ihrer neuen Location ganz in Weiß erschaffen haben.Mit tollen Lichtakzenten und stilvollem Dekor haben sie eine besondere Atmosphäre kreeirt, die Frankfurter aller Couleur ins Nordend pilgern lässt.Auch gastronomisch hat der Laden etwas zu bieten, etwa fruchtig-frischen Frozen Erdbeer-Daiquiri von der umfangreichen Cocktailkarte. Der Whisky Sour allerdings zieht uns die Schuhe aus, zuviel Alkohol. Der Faux Pas wird sofort behoben. Danach wissen wir: Das „Ich weiss“ ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

THE PLACE TO BE
City,Weißadlergasse 3, Tel. 29 72 45 45,Mo-Do 12-1, Fr/Sa 12-2 Uhr,
www.theplacetobe.at


Bereits beim Betreten entfaltet das Place To Be seinen geballten Charme, denn kaum fällt die Tür ins Schloss, ist man entzückt von der fantasievollen und farbenfrohen Mischung aus unaufdringlichem Kitsch, alternativem Flair und sympathischer Nostalgie – und das alles auf gefühlten 15 Quadratmetern! Die Getränkeauswahl auf der Karte ist klein, aber fein, der Service überaus sympathisch und zuvorkommend. Neben den hervorragend gemixten Cocktails ist vor allem die heiße Schokolade zu empfehlen, denn die wird hier mit echter Schoki gemacht und schmeckt einfach traumhaft gut.

MOOD BAR
City, Berliner Str. 72, Tel. 21 99 95 30, Di-Do 19-1, Fr/Sa ab 19 Uhr


Philipp Degenhardt ist der Betreiber der drei Berliner Straße-Locations Riz, Mood und Heimat (siehe auch S. 139) und war jahrelang für das Astor (ebenfalls Berliner Straße) verantwortlich. Die Mood Bar ist klein, intim und wirkt trotz der großen Fensterfronten ein bisschen verwunschen. Die schlichte Einrichtung mit Sesseln, roten Vorhängen und indirekter Beleuchtung vermittelt leicht morbide Eleganz. Das Personal ist freundlich, die Drinks haben es in sich. Der Black Russian hat bei unserem letzten Besuch eine ganz ordentliche Portion Wodka abbekommen, schmeckt aber noch immer vorzüglich. Auch der Singapore Sling ist nichts für schwache Gemüter. Diesen sei einer der antialkoholischen Drinks ans Herz gelegt.

SUGAR
Bornheim, Berger Str. 235, Tel. 56 80 39 76, So-Do 19-2, Fr/Sa 19-3 Uhr


Diese Bar hat Stil. Das Ambiente ist puristisch-schlicht, für eine warme Atmosphäre sorgen sparsam eingesetzte Farbakzente, dunkles Holz und in den Wintermonaten ein prasselndes Kaminfeuer. Dabei lässt sich herrlich plaudern, das Publikum, meist bestehend aus Thirty-Somethings, beobachten und einen der sehr guten Cocktails genießen. Inhaber Henry Walon Laurencio und sein Team wissen, was man dafür braucht. Hochwertige Zutaten, das richtige Mischverhältnis und eine große Portion Spaß an der Arbeit. Und das merkt man auch den ausgezeichnet gemixten und gutgelaunt servierten Cocktails an.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit „Bar Oppenheimer“, „Kleinlaut & Brown“ und „Bar Marvs“.

BAR OPPENHEIMER
Sachsenhausen, Oppenheimer Str. 41, Tel. 62 66 74, So-Do 20-1, Fr/Sa 20-2 Uhr


Die Stimmung ist entspannt, das Design schlicht – in der Bar Oppenheimer konzentriert sich alles auf die lange, schwarze Bartheke, an der die Cocktails vor den Augen der Gäste gemixt werden.Wir haben uns für einen Cosmopolitan und einen Frozen Fruit Daiquiri entschieden. Der Himbeer-Daiquiri schmeckt ausgesprochen fruchtig und ist mit genau dem richtigen Schuss Alkohol versehen, der Cosmopolitan ist definitiv Sex-and-the-City-tauglich. Besonders sympathisch ist auch der Service:Hier wird man nicht dazu gedrängt, ein weiteres Getränk zu bestellen. Aber weil’s so lecker war, können wir es doch nicht lassen…

KLEINLAUT & BROWN
City, Stiftstr. 34, Tel. 21 99 09 54, Mo-Sa ab 18 Uhr,
www.kleinlautundbrown.de


Geschniegelte Businesstypen nippen Bier aus schlanken Gläsern, knabbern Nüsse und fingern an ihren Handys.Was gefällt Ihnen am Kleinlaut & Brown so sehr? Vielleicht ist es der freundlich-distanzierte Service. Oder diese Mischung aus Industrielook und gediegenem Chic, die hier ganz prima gelungen ist. Der lange Raum wirkt wie ein steriler U-Bahnschacht – rau, aber kein bisschen schmutzig. Überall herrscht gepflegtes Dunkel, das meiste Licht verbreiten die drei Aquarien vor dem Holztresen. Bunt schillernde Bar-Ästhetik findet man anderswo. Wirklich originell sind die verspielten Spiegel auf den Toiletten.

BAR MARVS
Westhafen, Bachforellen Weg 51, Tel. 24 00 66 00, tägl. ab 18 Uhr,
www.barmarys.de


Die auf dem Main schwimmende Bar ist nicht nur im Sommer ein schöner Ort. Auch bei kälteren Temperaturen lohnt ein Besuch in der schicken Westhafen-Location. Im kleinen Innenraum sitzend, hat man einen prima Blick auf Main und Westhafenturm, auf der Terrasse bietet ein beheiztes Zelt Schutz vor Kälte. Gute Drinks, ruhige Atmosphäre. Ein Geheimtipp für den Winter.

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit „Con Moto“, „22nd Lounge“ und „Minibar“.

CON MOTO
Sachsenhausen, Wallstr. 22, Tel. 66 96 20 10, Mo-Do 11-24 Uhr, Fr/Sa 11-2 Uhr, So nur bei Spielen der Eintracht,
www.conmo.to


In der hübschen-grünen Bar kann man nicht nur leckeren Amaretto Sour trinken, sondern viele, bunte Sneakers einkaufen. Die Leute, auf die man hier trifft, sind stylish, ohne aufgedonnert zu sein. Die beiden Betreiber scherzen gerne mit ihren Gästen oder schauen mit ihnen gemeinsam Spiele der Eintracht auf dem großen Flachbildschirm.

22ND LOUNGE
City, Neue Mainzer Str. 66-68 (im Eurotheum), Tel. 21 08 80, Mo-Sa 18-1 Uhr


Man wird nicht müde, zu erwähnen, wie beeindruckend der Blick von hier oben aus dem 22. Stock auf das glitzernde Frankfurt ist. Die stimmungsvoll illuminierte Alte Oper im Blick, einen der tollen Drinks in der Hand – so macht das Leben Spaß. Einzig die Tatsache, dass die Atmosphäre ein bisschen verhalten ist und es ein wenig steif zugeht, sind kleine Wehmutstropfen im sonst so stimmigen Bar-Bild.

MINIBAR
Bornheim, Berger Str. 14, Tel. 40 56 45 42, Mo 19-1, Di-Do 19-2, Fr/Sa 19-3 Uhr


Kaum lassen wir uns in der gemütlichen kleinen Bar nieder, liegt auch schon die Cocktailkarte vor uns: Sex on the Minibar, Bombay Crushed und auf der „Tageskarte“ die unterschiedlichsten Frozen Daiquiris – das hört sich nach einem schönen Abend an. Und so wird er dann auch! Knabbereien und der aufmerksame Service machen das Wohlfühlprogramm komplett.