Fotografierst du die Sehenswürdigkeiten der Stadt? Nein, ich bin auf der Suche nach auffällig gekleideten Menschen. Die Bilder veröffentliche ich dann in meinem Modeblog.
Dann bist du fast in der gleichen Mission wie wir unterwegs. Was ist das für ein Blog? Es geht um Männermode. Solche Blogs gibt es in Deutschland viel zu wenig. Deshalb habe ich die Sache selbst in die Hand genommen. Neben Menschen, die mir begegnen, zeige ich auf der Homepage auch Dinge, die mich inspirieren: Musikvideos, Filme und Kunst.
Wo triffst du in Frankfurt denn die inspirierendsten Menschen? Nachts im Robert Johnson oder in der Freitagsküche, tagsüber in den Modeläden Azita und Hayashi. Die meisten Leute, die ich anspreche, sind sofort begeistert und haben Lust, sich von mir fotografieren zu lassen.
Was sind die modischen Must- Haves für Frankfurter Männer in diesem Sommer? Man kann sich wieder trauen, Sandalen zu tragen. Angesagt sind außerdem leichte, weite Chino-Hosen.
Und was geht gar nicht mehr? Flip Flops. Das Grauen bekomme ich auch, wenn ich Leute sehe, die in Ed Hardy rumlaufen oder in Shirts, die mit Pailetten und glitzernden Swarovski-Steinen verziert sind. Das ist so etwas von over – falls es überhaupt jemals in war. Sonst ist aber nichts verboten. Jeder soll anziehen, worin er sich wohl fühlt.