„Ein leuchtendes Juwel am Tag, ein Lichtspiel in der Nacht“, schwärmt die Jury des Architektenwettbewerbs zur Städel-Erweiterung über den Siegerentwurf des Frankfurter Büros Schneider + Schumacher (haben auch das Äppler-Hochhaus am Westhafen geplant). Mit einem spektakulären und gleichzeitig zurückhaltenden Entwurf haben sich die Frankfurter Architekten gegen berühmte Kollegen wie das niederländische UNStudio oder die japanischen Shooting Stars Sanaa durchgesetzt. Unterm Städelgarten soll die neue 3000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche entstehen, ein gewölbtes Guckloch fängt tagsüber Sonnenlicht ein und verwandelt den Anbau nachts in eine fluoreszierende Blase. Baubeginn ist frühstens Ende des Jahres, 2010 soll die Erweiterung abgeschlossen werden.