Du hast gerade gekonnt und ohne zu kleckern eine Suppe gegessen. Du machst das öfter, oder? Stimmt. Und ich esse grundsätzlich nur frische, gesunde Speisen ohne künstliche Farbstoffe. Ich habe nämlich eine Lebensmittelallergie. Darum darf ich auch niemals Cola trinken. Ich finde, das passt zu mir, weil ich ja Ni-cola heiße. Damit ich es selbst im Suff nicht vergesse, habe ich mir „Trinke nie Cola!“ als Warnung auf den Arm tätowieren lassen. Sogar in mehreren Sprachen.
Das ist aber extravagant – deine Hose übrigens auch. Wo hast du die denn her? Ich nehme meinen ganzen Jahresurlaub immer auf einmal. Vergangenen Winter war ich vier Wochen lang in Vietnam, wo es viele erstklassige Schneider gibt. Dort hat man mir diese Mischung aus tiefsitzender Pumphose und klassischer Röhrenjeans angefertigt – für vierzig Dollar. Der Entwurf war meine Eigenkreation.
Du bist aber nicht zufällig Mode- Designer? Nein. Ich arbeite als Retuscheur in einer Agentur für Post-Production und habe den ganzen Tag einen Stift in der Hand. Bei vielen Werbefotos ist es ja so: Die Straße kommt aus Mailand, der Hintergrund aus Afrika, der Himmel aus Barcelona und das Auto aus dem Studio. Wir kombinieren dann alles so, dass niemand den Fake bemerkt.
Was machst du in der nächsten halben Stunde? Eine lange Leine für das Hundemädchen kaufen, das ich in ein paar Tagen bekommen werde. Ich taufe es übrigens auf den Namen Sha Lou Cee.