Das Trainingsprotokoll nach Izumi Tabata ist ein hochintensives Intervalltrainng und zielt auf die Maximierung der Sauerstoffaufnahme-Kapazität und der anaeroben Ausdauer. In kurzen Einheiten wird das Herz-Kreislauf-System in den maximalen Bereich gejagt – allerdings nie so lange, dass Milchsäure produziert wird, die den Körper bei steigender Konzentration zum Leistungsabbruch zwingen würde.

Die Umsetzung ist simpel: Eine Tabata-Einheit besteht aus acht Zyklen von je 20 Sekunden Höchstleistung, gefolgt von zehn Sekunden Pause. Höllische vier Minuten, die sich anfühlen wie 40. Die Varianten sind vielfältig: Vollsprint mit Jogging-Pausen, Sandsack-Boxeinheiten und Kraftübungen können in dieses Protokoll gepackt werden.

Nur zu komplex sollten die Übungen nicht sein, um Unsauberkeiten zu vermeiden. Alles, was in sich gut in Intervallen trainieren lässt, auch Grundübungen wie Kniebeugen, Seilspringen oder Liegestützen funktionieren wunderbar.