9 °C Fr, 24. Mai 2019 Uhr
Prinz.de  /  Regional  /  Neu entdeckt: Molotow Exil

Neu entdeckt: Molotow Exil

Das Molotow ist zurück! In neuen Räumlichkeiten könnt ihr ab sofort im Molotow-Exil wieder kräftig rocken. PRINZ verrät euch mehr dazu.

Das Molotow gehört zu den wohl kultigsten Locations in Hamburg. Seit 1990 werden hier Konzerte von Top-Acts wie den Toten Hosen und Mando Diao geboten, aber auch ausgelassene Partys gefeiert. In bester Lage, direkt neben der Reeperbahn, war das Molotow einer der ersten Anlaufpunkte, wenn es um gute Live-Musik ging.

Mitte Dezember 2013 erreichte alle Fans des Musikclubs am Spielbudenplatz eine schockierende Nachricht: Das Molotow muss geschlossen werden! Die Esso-Häuser, in denen das Molotow und andere Locations beheimatet waren, waren so stark vom Einsturz bedroht, dass kein weiterer Betrieb gewährleistet werden konnte. Momentan wüten Baufahrzeuge dort, wo einst handgemachte Musik ertönte und Partys die Clubgänger erfreuten.

Die Esso-Häuser werden derzeit abgerissen und ein neuer Gebäudekomplex soll entstehen. Da das aber noch mehrere Jahre dauern wird, suchte das Molotow drei Monate lang nach einer Übergangslocation. An diesem Wochenende ist es endlich soweit und das Molotow eröffnet unter dem Namen „Molotow Exil“ in der Holstenstraße, dort wo vorher Möbel Brandes angesiedelt war. Allerdings handelt es sich hierbei nur um eine provisorische Lösung. „Ab jetzt nehmen wir dafür unseren provisorischen Betrieb in der Holstenstraße auf und hoffen, dass wir in wenigen Wochen unsere Übergangslösung für die nächsten Jahre bekannt geben können“, sagt das Molotow-Team. 

Um die Konzertgänger auch in der neuen Location glücklich zu stimmen, sind für April einige Higlights geplant: The Sonics, Circa Waves und Lucius werden beispielsweise live zu sehen sein. Und auch am Eröffnungswochenende wird den Hamburger Nachtaktiven einiges geboten: Die Party-Klassiker „Indie Elbe Hüpfen“ und „Motorbooty“ bringen mit Indie, Eletro-Swing und Rock’n’Roll die Tanzfläche zum Beben.

Aktuelle Infos zur Eröffnung und zum Programm gibt’s auf Facebook, auf der Molotow-Website und bei PRINZ