12 °C Mo, 21. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Elbjazz Festival

Elbjazz Festival

Das Elbjazz geht in die fünfte Runde und holt an zwei Tagen mehr als 50 Künstler auf die Bühne, darunter Soul-Durchstarter Gregory Porter.



Im Hamburger Hafen finden am 23. und 24. Mai Industriecharme und Jazzmusik zusammen. Vor beeindruckender Kulisse spielen im fünften Jahr des Elbjazz Festivals an zwei Tagen mehr als 50 Künstler, darunter Größen wie Gregory Porter, Dianne Reeves, Hugh Masekela und vielversprechende Newcomer wie Snarky Puppy oder The Fresh Dixie Project.

Gregory Porter

Gregory Porter ist derzeit einer der besten und erfolgreichsten Jazzsänger. Er stand bereits vor drei Jahren auf der Bühne des Elbjazz Festivals – damals noch als Geheimtipp. Inzwischen ist der Sänger fest im hiesigen Feuilleton und in den Charts etabliert. In diesem Jahr bringt der Soul-Durchstarter seine energischen Soul-Jazz-Songs noch einmal in den Hafen.

Dianne Reeves

Die Sängerin aus der Motown-Stadt Detroit ist vierfache Grammy-Preisträgerin. Sie hat nicht nur Jazz, sondern auch jede Menge Soul – sowohl im Repertoire als auch im Timbre. Wie das klingt, lässt sich beim Elbjazz herausfinden.

Hugh Masekela

Eigentlich ist er Jazztrompeter, doch der berühmteste Musiker Südafrikas hat außerdem eine wahnsinnig gute Gesangsstimme. Der 75-Jährige legt mindestens so viel Energie wie Herzenswärme in seine Konzerte – live ein absolutes Ereignis!

Snarky Puppy

Hinter Snarky Puppy stecken spielwütige Funk-Enthusiasten aus Dallas und Brooklyn, die ihre Arrangement-Raffinesse simpel und komplexeste Rhythmen eingängig klingen lassen. Dem Jazzkollektiv eilt ihr Ruf als sensationelle Erneuerer des Fusionjazz voraus. Nicht ohne Grund haben die BAnd bereits viele Promis mit Gastauftritten beehrt, darunter Erykah Badu und Snoop Dogg.

The Fresh Dixie Project

The Fresh Dixie Project sind fünf junge Briten, die auf den Spuren von Jamie Cullum swingen. Sie spielen eine moderne Mischung aus Jazz und Swing.

Das Elbjazz ist eines der größten Jazzfestival Deutschlands. In diesem Jahr werden zehn unterschiedliche Locations bespielt, darunter auch zwei, die noch nie als Bühnen für das Elbjazz genutzt wurden. Das Gelände von Blohm + Voss sowie die Speicherstadt und die HafenCity bilden die Zentren des Musikspektakels.

Die Hauptbühne ist entweder per Barkasse oder Spaziergang durch den Alten Elbtunnel zu erreichen. Am Samstag kann man sich vom Schaufelradschiff „Louisiana Star“ von den Landungsbrücken auf die andere Seite bringen lassen. Das tolle daran: Der Mississippi-Dampfer wird selbst zur Bühne für etwa 500 Gäste.

Auch nach dem Open-Air-Event geht das Elbjazz weiter: im Mojo Club, in der Bar „clouds“, im Restaurant „coast by east“ und im „Carls“ an der Elbphilharmonie.

Neben den Konzerten gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Workshops, Filmen und einer Ausstellung.

Alle Infos: www.elbjazz.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.