Das schöne Wetter lockt nach draußen! Ihr habt Lust, euch zu bewegen und mal wieder mehr von Hamburg zu erkunden? Wann habt ihr denn die letzte Fahrradtour gemacht? Egal, ob an Wochenenden oder im wohlverdienten Urlaub – Hamburg hat einige schöne Strecken im Angebot, zum neu entdecken oder abschalten. Falls ihr nicht wisst, wohin ihr fahren sollt, haben wir für euch einige Touren zusammengestellt.

 

Elbinseltour

St. Pauli Landungsbrücken - Alter Elbtunnel - Freihafen - Veddel - Dove-Elbe - Wilhelmsburg

 


Mit dieser Tour (je nach Variante ab 25km, ca. 3 Stunden) wagt ihr den Sprung über die Elbe bzw. zunächst erst einmal darunter durch. Gestartet wird an den Landungsbrücken und mit einer Fahrt durch den Alten Elbtunnel setzt ihr auf die andere Seite über. Allein dieser Teil ist schon eine Erfahrung wert. Im Freihafen müssen sich Radler zwar hin und wieder mit Kopfsteinpflaster herumschlagen, aber seitdem die Stadt im Zuge von IBA und IGS ein bisschen Geld in die Hand genommen hat, sind viele Strecken frisch als geteerte Radwege angelegt. Von Veddel aus fahrt ihr auf asphaltierten und befestigten Wegen an der Dove-Elbe entlang, unter der A1 dhinurch und über die Moorwerder Deichstraßen bis nach Wilhelmsburg. Wer mag kann die Strecke auch von hinten aufzäumen und vom Freihafen aus nach Wilhelmsburg und an der Dove-Elbe zurück bis nach Veddel fahren. Beide Orte haben eine S-Bahn-Anbindung – wer also nicht mehr mag, kann von hier aus zurück in die Innenstadt. Entlang des Ufers bekommt ihr zahlreiche Gelegenheiten für eine Pause mit Picknick.

 

Mögliche Abstecher: Bunthäuser Spitze mit Blick über die Elbe, Naturschutzgebiet Heuckenlock, Kulturzentrum Honigfabrik, Wasserpark Dove-Elbe

Für wen: Neulandentdecker

 

Alstertour

Poppenbüttel - Saseler Damm - Alsterwanderweg - Fuhlsbüttel - Eppendorf - Winterhude - Harvestehude - Außenalster - Binnenalster

 

Die Tour (ca. 22 km, 2,5 Std.) ist ideal für alle, die schon immer wissen wollten, wie sich die Alster ihren Weg ins Stadtzentrum bahnt. Praktischer Ausgangspunkt ist die S-Bahn Poppenbüttel. Vom Saseler Damm geht es dann links auf den Alsterwanderweg und von dort aus entlang des schlängeligen Flusslaufs einige Kilometer in Richtung Innenstadt. Zunächst begegnet einem viel Ursprüngliches, später Villen und viele Erlenbruchwälder, bis hin zum Alsterpark. Ab hier wird der Flußbereich großzügiger. In Fuhlsbüttel passiert ihr die südlichste Schleuse der Alster, anschließend könnt ihr euch mit Wechseln der Uferseite die Aussicht verschönern – zunächst also auf der rechten Seite der Alster, ab der Rathenaustraße auf der linken Seite fahren. Über die Meenkwiese geht es weiter bis in den Hayns-Park in Eppendorf und weiter bis Winterhude, über den Leinpfad bis zur Krugkoppelbrücke, von der ihr einen ersten Blick auf die Außenalster bekommt. Ab Harvestehude führt ein Radweg entlang der Straße Alsterufer, zur Kennedy- und Lombardsbrücke, wohinter sich nur noch die Binnenalster versteckt. 

 

Mögliche Abstecher: Erlenbruch, Auenwälder, Alsterpark, Bootsverleihe
Für Fans von: Stadtentwicklung

 

Wandsbektour


Duvenstedt - Bergstedt - Sasel - Berne - Farmsen - Tonndorf - Wandsbek Markt

 

Ländlich und beschaulich ist es hier in den alten Walddörfern: Von Duvenstedt aus führt die Strecke zunächst nach Bergstedt, immer in der nähe des Alsterlaufs. Viele Villen, einige alte Fachwerkhäuser und jede Menge Natur gibt es hier zu bestaunen. Von hier aus geht es weiter über Sasel, Berne und Farmsen bis ihr zur Wandse gelangt. Hier habt ihr einen wunderbaren langen Grünzug inmitten der Stadt erreicht. Von dort aus könnt ihr bis Wandsbek Markt fahren, ohne groß aus dem Idyll ausbrechen zu müssen. Auf dem Weg streift ihr das Strandbad Ostende, einen kleinen botanischen Garten und einige Spielplätze. Ab der Wandsbeker Allee verlasst ihr den Parkstreifen und erreicht kurz darauf Wandsbek Markt.

 

Mögliche Abstecher: Duvenstedter Brook, Strandbad Ostende, Picknick im Eichtalpark 
Für Fans von: Vorstadtidylle und Stadtoasen

 

Elbufertour

St. Pauli - Fischmarkt - Große Elbstraße - Altonaer Balkon - Övelgönne - Falkensteiner/Rissener Ufer - S-Bahnhof Rissen

 

Diese Fahrradtour (ca. 20 Km, 2,5 Std.) ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, sollte sie deswegen nicht unbedingt am Wochenende geplant werden, denn gerade dann kann es hier sehr voll werden. Nichtsdestotrotz ist es DIE Hamburg-Fahrradtour schlechthin. Gestartet wird von St. Pauli aus, runter zum Fischmarkt, entlang der Großen Elbstraße über den Altonaer Balkon bis hin zum Elbuferwanderweg. Ab hier wird es bald ruhiger und ihr könnt über Övelgönne bis hin zum Falkensteiner und Rissener Ufer weiterfahren, euch am Strand entspannen und vielleicht sogar die Füße ins Wasser halten. Die Pause solltet ihr nutzen, denn bis zum S-Bahnhof Rissen geht dann noch ein Stückchen bergauf.

 

Mögliche Abstecher: zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, Picknickplätze und natürlich der Strand
Für wen: Für geduldige Stadtmenschen, die sich auf die Ruhe freuen


Schlössertour

Ahrensburg - Schloß Ahrensburg - Bargteheide - Schloß Tremsbüttel

 

Bereits kurz hinter den Toren Hamburgs können Entdecker auf Schlosstour gehen bzw. fahren. Das Schloss Ahrensburg ist eine tolle erste Etappe. Das 400 Jahre alte Wahrzeichen von Ahrensburg bietet mit Museum und Veranstaltungen jede Menge Kultur – vom Kinosommer und Theater über Musikveranstaltungen bis hin zum Mittelaltermarkt. Je nachdem wie fit man ist, lässt man sich vom HVV bis Ahrensburg chauffieren oder fährt über die ehemaligen Walddörfer über Bergstedt und Ammersbek nach Ahrensburg, besucht das Schloss und startet dann seine Tour in die weitere Umgebung: Richtung Bargteheide durch die schöne Landschaft bis hin zum Schloss Tremsbüttel, einem märchenhaften Herrensitz, der heute vor allem als Hotel genutzt wird, aber müden Knochen mit einem Day Spa wieder neues Leben einhaucht.

 

Mögliche Abstecher: Kulturprogramm auf dem Schloss Ahrensburg, Day Spa im Schloss Tremsbüttel

Für Fans von: Kulturellen Erlebnissen und Spa-Belohnungen