18 °C So, 26. September 2021 Uhr
Prinz.de  ›  Essen + Trinken  ›  PRINZ-Test: Die Pizzabäckerei

PRINZ-Test: Die Pizzabäckerei

Pizzaläden gibt es in Hamburg viele – aber die kreativsten Kreationen gibt es wohl nur in der Pizzabäckerei. PRINZ Hamburg hat’s getestet.



Am vergangenen Wochenende feierte die Pizzabäckerei in Hamburg-Wandsbek ihren einjährigen Geburtstag. Der kleine Laden liegt in der Seumestraße, unweit vom U-Bahnhof Wandsbeker Chaussee entfernt. Schon von weitem sieht man die Buchstaben leuchten: P I Z Z A.

PRINZ Tweet

Vorbei kommt man an der Pizzabäckerei nicht so einfach: Schon von draußen duftet es verführerisch nach Knoblauch, Tomate und überbackenem Käse. Der Laden ist sehr klein, aber gemütlich. Es gibt nur wenige Sitzplätze drinnen, doch im Sommer kann man hervorragend draußen auf der Terrasse sitzen.

Viele Leute kommen in den Laden, um eine Pizza mit nach Hause zu nehmen. Es gibt auch einen Lieferservice, allerdings bisher nur für einen Radius von etwa sechs Kilometern. Größere Bestellungen liefern Rinko und sein Team aber auch schon mal bis nach St. Pauli. Der freundlich lächelnde großgewachsene Mann mit dem graumelierten Bart hat den Laden aufgebaut.

In der Pizzabäckerei gibt es Pizza in diversen Variationen, natürlich handgemacht. Wer groß genug ist, kann über den hohen Holztresen hinweg zusehen, wie der Boden gerollt, belegt und in den großen Ofen geschoben wird.

Die Pizzen, die es hier gibt, heißen Wandsbek, Fischmarkt oder Hansaplatz. Das Tolle daran: Es muss nicht immer Tomatensause als Basis sein. Lecker sind die Variationen mit Knoblauch- oder Currysauce – wie die Pizza Schanze, mit Currysauce, Kichererbsen, Mangowürfeln, roten Zwiebeln, Paprika, Mozzarella und Käse überbacken. Auch Fans von Barbecue-Sauce kommen auf ihre Kosten, zum Beispiel mit der Pizza Hamburger Berg, mit Peperoni-Salami, Speck und Käse. Wer eher auf die guten italienischen Klassiker steht, für den gibt’s Margherita, Funghi oder Hawaii – oder auch Pasta und Salat. Alle Pizzen gibt es in vier verschiedenen Größen. Für nur fünf Euro bekommt man bereits eine kleine Margherita, die teuerste Pizza kostet 27 Euro. Sie ist riesengroß und heißt passenderweise wie der edle Hamburger Stadtteil: Blankenese.

Rinkos Team arbeitet am Wochenende im Akkord – und doch vergeht wenig Wartezeit, bis die Pizza duftend und dampfend auf dem Tisch steht. Der Teig ist perfekt: weder zu dick noch zu dünn, weder zu knusprig noch labberig. Das frische Gemüse sieht schön bunt aus und hat eine gute Konsistenz.

Fazit: Freundlicher Service, frische handgemachte Pizzen, faire Preise – eine absolute Empfehlung!

PRINZ-Bewertung: 5/5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading