13 °C Mi, 16. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Gastro  ›  PRINZ-Test: Kaffeerösterei Torrefaktum

PRINZ-Test: Kaffeerösterei Torrefaktum

In der Kaffeebar in Hamburg-Ottensen gibt’s täglich frisch gerösteten Kaffee. PRINZ hat sich für euch eine Koffeindosis abgeholt.



 Eigentlich sieht es aus wie ein normales Café, doch wer sich einmal genau umgesehen hat, weiß, dass das Torrefaktum mehr als das ist: In der Ecke hinterm Tresen steht eine große Röstmaschine und während vorne die Leute Kaffee trinken, werden im Hinterzimmer indes die frischen Bohnen von Hand abgefüllt.

Inmitten von Hamburg-Ottensen befindet sich seit 2009 die Bio-zertifizierte Manufaktur. Hier wird Kaffeekultur zelebriert – ein Trend, der derzeit nur so um sich schlägt. Ob Espresso, Americano oder Cappuccino – Kaffeefreunde finden hier sicher etwas für ihren Geschmack. Das Tolle am Kaffee: Die Bohnen werden täglich in kleinen Chargen frisch geröstet.

Und so steht man unweigerlich vor der schwierigen Entscheidung: Wählt man den schokoladigen Espresso aus 50% Arabica und 50% Robusta („Hey Dude“) oder doch lieber den etwas schärferen, dunkel gerösteten aus 100% Arabica („Black Birdy“)?

Ich entscheide mich – allein schon wegen des Namens – für „Hey Dude“. Die schokoladige Note schmeckt man in der Tat heraus. Dennoch überrascht mich die Stärke, sodass ich anschließend statt eines weiteren Espressos lieber eine Variante mit Milch bestelle, einen Cappuccino.

Am liebsten hätte ich jetzt ein Stück Kuchen oder einen Brownie zum Kaffee, doch leider ist beides bereits um 15:30 Uhr bis auf den letzten Krümel verputzt. Und das an einem Samstag! Enttäuscht blicke ich auf die fast leere Auslage – und begnüge mich stattdessen mit einem einfachen Schoko-Cookie. Später höre ich, wie ein Gast genau das ausspricht, was ich zuvor gedacht habe: „Das ist alles was ihr habt?“

Am Wochenende ist im Torrefaktum viel los. Fast alle Tische sind besetzt, nur vereinzelt sind noch Hocker am Fenster frei. Wer zu spät kommt, muss den Kaffee eben auf die Hand mitnehmen. Oder gleich eine Tüte mit Bohnen kaufen und zu Hause aufbrühen.

Wer gar nicht rausgehen mag, kann den Kaffee auch im Internet bestellen oder – für den regelmäßigen Genuss – ein Abo abschließen. Monatlich bekommt man dann 500 Gramm frisch gerösteten Kaffee zugeschickt, Sorte und Mahlgrad sind frei wählbar. Wer von Kaffee noch immer nicht genug hat, kann sich im Rahmen von Seminaren dem Barista-Handwerk ein kleines Stück nähern. Damit das Milchschaum-Herz auf dem Cappuccino bald auch gelingt.

Fazit: Am Wochenende ist im Torrefaktum viel los, da kann der Kuchen schon mal ausgehen – sollte er aber nicht! Kaffee und Espresso schmecken natürlich trotzdem.

PRINZ-Bewertung: 3/5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.