Der Ursprung des „Twestival“ (zusammengesetzt aus den Worten „Twitter“ und „Festival“) liegt in England. Im September 2008 hielt dort eine Gruppe Twitter-Nutzer das „Harvest Twestival“ ab. Man veranstaltete eine Tombola, sammelte für eine lokale Obdachlosen-Einrichtung Spenden und lernte dabei eine Menge neuer Leute kennen. Aus den erwarteten 30 bis 40 Besuchern wurden am Ende 250 Teilnehmer.

Am 8. Januar dieses Jahres fand, aufbauend auf den Erfolg der Londoner Urversion, das erste weltweite „Twestival“ statt – in Sage und Schreibe 202 Städten. Die Grundidee ist dabei stets die gleiche: unterschiedliche Leute treffen sich, tauschen sich aus, haben Spaß und sammeln Spenden für einen guten Zweck. Gingen die Einnahmen aus dem Hamburger „Twestival“ Anfang des Jahres noch an das Projekt „charity:water“, so wird bei der zweiten Ausgabe „Viva con Agua“ unterstützt.

Jeder Cent, der über die Anmeldung in dem „Twestival“-Netzwerk oder bei „amiando“ eingenommen wird, geht direkt an „Viva con Agua“. Ob 5, 10, 15 oder 20 Euro gespendet werden, bleibt jedem selbst überlassen. Vor Ort wird es darüber hinaus eine große Spendenbox geben. Zudem fließt der Erlöß der Tombola mit vielen tollen Preisen direkt an das Hilfsprojekt.

>>> Weitere Infos zum „Twestival Local 2009“