Post-it-Trend
Angefangen hat der „Post-it-Krieg“ in Frankreich. Mittlerweile ist der Wettstreit um die ausgefallensten und aufwendigsten Motive an den Glasflächen, hauptsächlich an Bürogebauden, auch nach Hamburg herübergeschwappt. Vor allem im Stadtteil St. Pauli entstehen fast täglich neue Kunstwerke aus bunten Klebezetteln. Einige der schönsten Motive könnt ihr euch unter strassenfotografie.org und urbanshit.de anschauen. Oder natürlich beim Spaziergang durch Hamburg den Blick nach oben wenden und Kermit zuwinken!

JETZT VORGLÜHEN!
Ja, ist denn heut‘ schon Weihnachten? Am 21.11. beginnt die Glühweinsaison, dann öffnen die Hamburger Weihnachtsmärkte. Schön!

Neue Perle für die Elbmeile
Gerade ist die Bar seines In-Lokals „Die Bank“ vom Schlemmer-Atlas zur besten des Landes gekürt worden, aber Dirk von Haeften hat gar keine Zeit zu feiern. Seit Oktober baut er nämlich das ehemalige „Tafelhaus“ um, das er demnächst als „River Grill“ eröffnet. Der gebürtige Wiener, der in Chicago Wirtschaft studierte, freut sich auf die neue Location mit dem grandiosen Elbblick. Stilvoll wird’s, der Lage angemessen. Umgeben von dunklen Holztönen genießen Gäste dann perfekt Gegrilltes und gekonnt Geschütteltes.

Ausblick
Am 28. Oktober feiert das neue Baby der „East“-Crew Richtfest. In Sichtweite des „Langnese Cafés“ in der Hafencity (auch vom „East“ betrieben) entsteht das „Coast“: Restaurant, Bar und Lounge mit der Küche vom „Sansibar“. Direkt am Wasser. Eröffnung 2012. Da freut man sich doch schon auf den nächsten Sommer. PRINZ hält euch auf dem Laufenden!

GEHT GUT
Ein zweites Musicaltheater im Hafen wird den Ruf Hamburgs als „Musicalhauptstadt“ – zwei Millionen Besucher jährlich – untermauern. Östlich des „König der Löwen“-Zelts gelegen, finden in der neuen Spielstätte künftig 1147 Gäste im Parkett und 674 Gäste auf dem Rang Platz.

Finn und Lilli beziehungsweise Fynn und Lilly. Das sind nämlich die beliebtesten Vornamen des vergangenen Jahres bei Hamburgs Neugeborenen. Auf den Plätzen: Jonas und Lea sowie Lucas und Lena.

GEHT NICHT
Der nächste Winter steht vor der Tür, da ärgern sich Hamburgs Autofahrer immer noch über die Schlaglöcher aus dem vorherigen. In einigen Bezirken konnten bis zu 80 Prozent der Schäden aus Geldmangel nicht behoben werden. Besserung ist nicht in Sicht: Der entsprechende Etat sinkt seit Jahren.

Hamburg hat das schlechteste Handynetz aller deutschen Großstädte. Fast alle Anbieter fielen durch. Fazit der „Chip Online“-Tester: Hamburgs Netz ist langsam, unzuverlässig und fehlerhaft.