EIN THEATER FÜR NEWCOMER
Anfang März rollen die Bagger an auf der Reeperbahn, machen Sommersalon und Kukuun platt und schaffen Platz für das neue Klubhaus. Bauherr Corny Littmann vom Schmidt-Theater verriet weitere Details zum Neubau: Neben einer spektakulären Rooftop-Bar sowie mehreren Clubs und Büros soll auch ein Theater für Nachwuchskünstler einziehen. Kapazität: 100 Sitzplätze. Name: „Schmidtchen“. Im September 2013 ist es dann so weit. Klasse!

EIN MONAT FÜR MÖBEL-SCHNÄPPCHEN
Neues Sofa fällig? Am 1. März startet um 10 Uhr der Räumungsverkauf der „Wäscherei“ in der Jarrestraße 58. Denn am 5.4. bezieht das kultige Möbelhaus sein neues Domizil in der City Nord (Mexikoring 27-29).

EIN BIER AUS DER STERNSCHANZE
Noch ist die Ratsherrn-Brauerei in den Schanzenhöfen (hinter der „Bullerei“) eine Baustelle, doch im März wird bereits der erste Sud auf Hamburger Boden gebraut. Die Eröffnung ist für April geplant.

EIN PREIS FÜR DIE BESTEN PARTYMACHER
Mit den Club-Awards werden besondere Leistungen im Hamburger Nachtleben gewürdigt. PRINZ übergab dieses Jahr die Trophäe an die besten Veranstalter: Originalton. Gratulation!

GRIMME MAG KÜCHENKONZERTE
Marco Loredos Küche kennt jeder: Regelmäßig schauen Musiker und Künstler bei dem TV-Moderator in Wilhelmsburg zum Plaudern, Musizieren und Speisen vorbei. Scooter, Die Sterne und viele weitere waren schon zu Gast bei den Konspirativen Küchenkonzerten. Nach dem Start 2009 bei TideTV läuft die einstündige Sendung inzwischen auf ZDFkultur. Nun wurde das Konzept zum zweiten Mal für den renommierten Grimmepreis nominiert. Wir gratulieren!
>> „Konspirative Küchenkonzerte“ Fr, 2.3, 23.35 Uhr / Fr, 9.3., 22.50 Uhr / Fr, 16.3., 23.15 Uhr; ZDFkultur

GEHT GUT
Ritterschlag für St. Pauli: Die britische Tages – zeitung „The Guardian“ wählt den Kiez mit dem Schanzenviertel unter die fünf lebenswertesten Orte der Welt. Und was ist mit Berlin? „Boring!“ Danke für die Blumen.

Gute Bahn: Solche Traumwerte gibt es sonst nur bei Präsidentenwahlen in sozialistischen Staaten – 95,4 Prozent aller Hamburger S-Bahnen fuhren im vergangenen Jahr pünktlich, also mit maximal drei Minuten Verspätung! Bravo!

GEHT NICHT
Keine Frage, ein Fahrradhelm kann Leben retten. Aber eine Helmpflicht macht das Ökoverkehrsmittel Rad unattraktiv, sagt der ADFC. Dumm, dass sich gerade die Hamburger CDU und SPD im Bundesrat für eine Helmpflicht einsetzen.

Schlechte Bahn: Am Hamburger Hauptbahnhof kommen deutschlandweit die meisten Züge zu spät – zu dem Ergebnis kommt eine Analyse der Stiftung Warentest. Fast jeder dritte Fernzug hat beim Halt mehr als sechs Minuten Verspätung.