13 °C Fr, 18. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Gastro  ›  Neu entdeckt: Coffee & Choc

Neu entdeckt: Coffee & Choc

Am Ballhof in der Altstadt hat Anfang Oktober dieses äußerst charmante Café für Genießer eröffnet.



Mit Kaffee, Schokolade und Tee kennt Kerstin Sievers sich bestens aus. Sechs Jahre lang verwöhnte sie damit die Gäste in ihrem „Kolonialstübchen“ in Binz auf Rügen – bis die Hannoveranerin das Heimweh zurück an die Leine trieb. Ein wenig vom Kolonialstil ihres Insel-Stübchens hat auch ihr neues Café-Lädchen an der Ecke zur Kreuzkirche: die beiden Räume eines ehemaligen Antiquitätenladens hat Kerstin Sievers mit feinfühligem Gespür fürs Detail und einem Hauch von Orient eingerichtet – mit langen und schweren Vorhängen, wuchtigen Sitzbänken aus indischem Treibholz und vielen bunt bestickten Kissen. Besonders der schmale Patio im Eingangsbereich ist eine kleine Oase der Entspannung.

Von dort geht es zur Linken in den schmucken Laden. Kenner werden beim Lesen der Kärtchen an den goldigen Kaffeeschütten feuchte Augen bekommen, denn in einigen davon lagern die besten Bohnensorten der Welt (wie „Yellow Bourbon“ von der Insel Maui auf Hawaii etwa oder „Blue Mountain“ aus Jamaika), die Kerstin Sievers von der Hamburger Privatrösterei Detlhefsen & Balk geliefert bekommt:. Jede einzelne der insgesamt 25 Kaffeesorten kann, frisch gemahlen und aufgebrüht in der Stempelkanne, im Café probiert werden (ab 4,50€). Wer gern zuhause mehr davon genießen möchte, lässt sich seine Lieblingsbohne(n) eintüten (250 Gramm ab 6,50€). Espresso, Cappuccino & Co. werden ebenfalls angeboten und an einer Siebträgermaschine zubereitet.

Über eine kleine Treppe geht es hinauf zu einem Holzregal mit sehr viel mehr goldigen Teedosen. Wer die Muße hat (und die sollte man unbedingt mitbringen!) zählt 85 – und erfährt, das 45 von ihnen feine und bisweilen recht seltene Schwarz- und Grüntees beinhalten (darunter echte Perlen wie die von Hand gerollten „Jasmin Dragon Phoenix Pearls“ aus der südost-chinesischen Provinz Fujian mit einer Jasminblüte darin) und die anderen 40 Dosen mit Rooibusch-Tees, Früchte-Tees und Kräutertees gefüllt sind. Alle Teesorten werden frisch zubereitet (im 0,35 Liter-Pott für 3,50€ oder in der 1,2 Liter-Thermoskanne von WMF für 8,90€) und in mindestens 50 Gramm-Tüten (ab 1,50€) verkauft. 

Zur gepflegten Tasse Tee oder Kaffee empfiehlt sich unbedingt süßes Naschwerk. Auch davon hat Kerstin Sievers ein sehr ausgewähltes Angebot. Handgefertigte Pralinen beispielsweise, aus kleinen belgischen Confiserien und von Lanwehr aus Illertissen südlich von Ulm (aus der bayerischen Manufaktur kommt auch das halbe Dutzend handgeschöpfte Bio-Schokoladen). Oder die Gourmet-Schokoladen von Venchi aus dem Piemont in Norditalien und von Bovetti aus Terrasson in der französischen Dordogne, die Minztaler von Bendick’s (immerhin Hoflieferant des englischen Königshauses) und die Trinkschokoladen von Monbana aus Frankreich.

Wer es lieber herzhafter mag, für den hat Kerstin Sievers auch etwas Feines: exklusive Lakritz-Sorten aus Dänemark etwa oder Blüten- und Wildkräutersalze aus der Manufaktur Löwenzahn im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte, natives Olivenöl von kleinen Hainen in der Türkei sowie rund 20 Mischungen und Rubs von 1001 Gewürze aus Hamburg.

Bewertung: 5/5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.