Hätte man vor 15 Jahren erzählt, Oliver Perau alias Juliano Rossi würde im Jahre 2009 auf dem legendären Jazz-Label Blue Note ein Album herausbringen, man wäre wohl für verrückt erklärt worden. Olli Perau war damals Sänger der beliebten und oft auf MTV gespielten Poprock-Band Terry Hoax. Ein Typ, der eher als lederbehoster Jim-Morrison-Lookalike denn als Swing-Entertainer mit Rat-Pack-Charme durchging. Doch 1996 schockte er seine Fans: Kurzerhand löste er Terry Hoax auf, um stattdessen als Juliano Rossi auf der Ausstellungseröffnung seines Freundes und Fotografen Olaf Heine Jazz nach dem Reinheitsgebot zu spielen.

Im Acanto erspielte sich der Burt-Bacharach- Fan fortan mit Swing eine neue Fanbasis, versuchte sich nebenbei aber auch als Aushilfs-Punksänger und Ersatz-Xavier-Naidoo. Nun darf er sich als „Blue Note Recording Artist“ in eine Reihe mit Norah Jones, Herbie Hancock und Dexter Gordon stellen. Sein Debütalbum auf dem New Yorker Label heißt „Free Runner“, darauf macht Monsignore Rossi Roger- Cicero-Fans froh, aber auch alle, die Swing gemixt mit modernen Zutaten und Ohrwurmmelodien mögen. Einer von vielen Hits: „I Want My Money Back“, der Soundtrack zur Finanzkrise. Bernd Schwope