Ankommen: Wer neu in der Stadt ist, will natürlich als Erstes Kontakte knüpfen. Das geht am besten in der Einführungswoche der Uni für die Erstsemester (ErSie). Meist organisieren die ErSie-Paten oder die Fachschaften Veranstaltungen, bei denen die Neulinge sich und die Uni besser kennenlernen können. Die Uni-, Fakultäten- und ErSie- Partys werden meist kurzfristig geplant, also immer auf Flyer und Plakate achten. Aber auch aufpassen, wer sie ausrichtet! Bei Burschenschaften sollte man vorsichtig sein. Dann steht einem für eine spaßige Studienzeit nichts mehr im Wege. Empfehlenswert ist die größte Studentenparty „Bitte antanzen!“ in der Hauptmensa (Hauptmensa Schneiderberg, 23.10., 21 Uhr, bitteantanzen.de). Infos zu den Erstsemesterveranstaltungen gibt’s unter www.uni-hannover.de.

Essen: Am günstigsten isst der Student doch in der Mensa – und davon gibt es in Hannover einige. Neben den täglichen Hauptgerichten gibt es auch eine Bio-Theke sowie Brötchen oder Salat. Immer eine gute Auswahl, die sogar schmeckt. Aber auch wer gerne mal in einem Restaurant essen möchte, wird in Hannover fündig. Manchmal ist es jedoch sinnvoll, auf die Happy-Hour zu achten.
1) Mensen: Liste u. Speisepläne, studentenwerk-hannover.de
2) Bistro Notre Dame: Offensteinstr. 1, Linden-Nord, Tel. 215 25 06, Mo-So 8-2 Uhr
3) Café Mezzo: Lister Meile 4, List, Tel. 31 49 66, So-Do 9-2, Fr-Sa 9-3 Uhr, cafemezzo.de
4) Campus Suite Hannover: Callinstr. 4, Nordstadt, Tel. 898 27 67, Mo-Fr. 7-21, Sa 7- 18, So 9-18 Uhr, campussuite.de
5) Extrakt: Hahnenstraße 3, Nordstadt, Tel. 701 01 42, Mo-Fr 12-2 Uhr
6) Kuriosum: Schneiderberg 14, Nordstadt, Tel. 70 18 96, Mo-Do 17-2, Fr-So 18-2 Uhr, kuriosum.com
7) Otto: An der Lutherkirche 13, Nordstadt, Tel. 161 39 53, Mo-Fr 10-24, Sa ab 12, So ab 11 Uhr
8) Ouzeri: Hildesheimer Str. 335-337,Wülfel, Tel. 899 91 30, Mo-Do 12-22.30, Fr-So 12-23.30 Uhr, ouzeri-hannover.de

Kino: Kino ist zwar ein teures Vergnügen, dennoch können Studenten recht günstig Filme sehen. Von der Uni organisierte Filmvorführungen sind besonders preiswert. Beim Uni-Kino wird pro Semester 1,50 Euro für die Mitgliedskarte fällig, dann kann man jeden Dienstag für weitere 1,50 Euro einen aktuellen Film der letzten Monate schauen. Als Alternative ist das Apollo-Kino zu empfehlen. Dort werden nicht nur die großen Blockbuster, sondern auch anspruchsvollere oder mit Untertiteln versehene Filme sowie Low-Budget-Produktionen gezeigt. In den Cinemaxx-Kinos wird ein Euro Preisnachlass für Studenten gewährt.
1) Unikino: Programm und Infos auf unikino-hannover.de
2) Apollo-Kino: Limmerstraße 50, Linden-Nord, Tel. 45 24 38, apollokino.de
3) Cinemaxx: Nikolaistraße 8, Mitte, und Raschplatz 6, Mitte, cinemaxx.de

Lernen: Studieren heißt lernen, und lernen kann man nicht überall. Dazu braucht es den perfekten Platz. Wer lieber im Grünen lernt, ist im Welfengarten, auf der Wilhelm-Busch-Wiese oder am Maschsee genau richtig. Wer zum lernen Ruhe und einen Tisch braucht, findet seinen Lieblingslernplatz vielleicht eher in den zahlreichen Bibliotheken Hannovers.
1) Der Welfengarten: Er liegt hinter dem Hauptgebäude der Leibniz Universität Hannover, Welfengarten 1, Nordstadt
2) Niedersächsische Landesbibliothek: Waterloostraße 8, Calenberger Neustadt. Tel. 126 70, Mo-Fr 9-19, Sa 10-15 Uhr, nlbhannover. de
3) Stadtbibliothek: Hildesheimer Str. 12, Südstadt, Tel. 16 84 21 69, Mo/Di/Do/Fr 11- 19, Mi u. Sa 11-16 Uhr, stadtbibliothekhannover.de

Auf der nächsten Seite gibt es weitere Adressen und Tipps für Theater & Kultur, Yoga & Sportangebote sowie für Schwule & Lesben.Theater und Kultur: Kultur pur – auch für Studenten. Das Niedersächsische Staatstheater (Ballhof, Schauspielhaus, Opernhaus) bietet für Studis den Studentenpass. Mit diesem können Studenten ihre Karten im Vorverkauf für den halben Preis erwerben. Der Pass kostet im Jahr 15 Euro. Auch die anderen Theater und Museen in Hannover geben Rabatte bei Vorlage des Studentenausweises. Einige Museen bieten sogar einen „Freien Freitag“ an, dann ist der Besuch kostenfrei. Zu diesen gehören u. a. das Museum August Kestner und das Sprengel Museum. Natürlich bietet Hannover auch ein vielfältiges Programm an Lesungen und Poetry-Slams. Jeden dritten Donnerstag im Monat kann sich jeder, der slammen möchte, in der Faust beim ABC-Alarm anmelden. Der nächste Poetry-Slam findet am 15. Oktober statt. Wer lieber verzaubert wird, amüsiert sich jeden zweiten Dienstag im Monat im Béi Chéz Heinz. Beim Zaubersalon treten verschiedene Künstler auf und liefern ein unterhaltsames Programm (zaubersalon.de).
1) Opernhaus: Opernplatz 1, Mitte, Schauspielhaus, Prinzenstr. 9, Mitte, Tel. 99 99 00, staatstheater-hannover.de
2) Poetry-Slam in der Faust/in der Warenannahme: Zur Bettfedernfabrik 3, Linden-Nord, Tel. 45 50 01, faustev.de; weitere Infos zu Slammern aus der Umgebung kamalatta-kamalatta.de/4965.html
3) Literarischer Salon: Königsworther Platz 1, Mitte, literarischer-salon.uni-hannover.de
4) Museum August Kestner: Trammplatz 3, Mitte, Tel. 16 84 21 20, Di-So 11-18, Mi 11- 20 Uhr, kestner-museum.de
5) Sprengel Museum Hannover: Kurt-Schwitters-Platz, Südstadt, Tel. 16 84 38 75, Di 10-20, Mi-So 10-18 Uhr, sprengelmuseum.de
6) Weitere Theater: freietheater-hannover.de, neuestheater-hannover.de, takhannover.de, tfn-online.de, klecks-theater.de, theater-am-aegi.de, variete.de, hannover-museum.de

Yoga und andere Sportangebote: Für alle Studenten, die sich fit halten wollen, gibt es spezielle Angebote vom Hochschulsport Hannover. Es gibt Kurse, für die eine Teilnahmegebühr zu zahlen ist, oder bei denen man sich im Voraus anmelden muss. Ob nun Fitness, Judo, Taekwon Do, Afrikanischer Tanz, Tennis oder Paddeln, ob Anfänger oder schon Fortgeschrittener – für jeden ist was dabei. Sportprogramm, Preise und weitere Infos beim Zentrum für Hochschulsport, Am Moritzwinkel 6, Nordstadt, Tel. 762 2192, Mo/Mi 16-18, Di/Do 11-13, Fr 13-15 Uhr, hochschulsport-hannover.de

Queer: Schwul oder lesbisch und in Hannover? Ob es ums Coming Out geht, um neue Kontakte oder um gemeinsames Sporttreiben, das Angebot ist vielfältig.
1) Knackpunkt: Lesbischwuler Infoladen u. Anlaufstelle für Jugendliche, Knochenhauerstr. 11, Mitte, Tel. 35 39 97 66, Infotheke: Di-Sa 15-19, Jugendberatung: Di/Mi u. Fr 17- 19 Uhr, knackpunkt.net
2) Beratung für Schwule und Lesben: Osterstr. 57, Mitte, Tel. 123 49 23
3) Lesbenzentrum Hannover: Lichtenbergplatz 7, Linden-Mitte, Tel. 44 05 68, jd. 2. u. 4. Mo 19-21 Uhr, lesbenzentrum.de
4) Schwul-lesbischer Sportverein Leinebagger Hannover: Tiestestr. 41, Südstadt, Tel.807 42 75, leinebagger.de
5) Schwule Filme im Apollo-Kino: Limmerstr. 50, Linden-Nord, Tel. 45 24 38, hannover.mongay.de