FLINKSTER / FLINKSTER.de
Kosten Wer keine BahnCard hat, zahlt einmalig 50 Euro Anmeldegebühr, 1,50-3,50 Euro/Std. plus 0,25 Euro Sprit/Kilometer, max. Tagespreis 37 Euro
Flotte 120 Autos verschiedener Klassen, verteilt auf 81 Parkflächen in der Stadt
So geht’s Online über die Hotline oder über Smartphone-App buchen, Auto mit der Kundenkarte öffnen, losfahren
Vorteil Verfügbarkeit 24 Stunden, kurze Wege zu den Stationen, bei vorzeitiger Rückgabe wird bis zu 50 Prozent der Restmiete gut geschrieben. Kann bundesweit in 140 Städten genutzt werden.
Nachteil An manchen Stationen ist nur eine Wagenklasse verfügbar

Lohnt sich für Spontan-Fahrer, Wenig-Fahrer, BahnCard-Besitzer

CAMBIO / CAMBIO-CARSHARING.com
Kosten Anmeldegebühr 30 Euro, drei ver- schiedene Grundtarife zur Wahl. Start-Tarif: 3 Euro monatlich, 1,90 Euro/Std. für ein kleines Auto plus 0,32 Euro Sprit/Kilometer
Flotte 330 Autos in fünf Wagenklassen an 45 Verleihstationen
So geht’s Telefonisch oder übers Internet buchen, Auto an Station mit Kundenkarte und PIN freischalten, und los geht“s
Nachteil Kaum Stationen in Außenbezirken

Lohnt sich für: alle, die pro Jahr unter 9000 km fahren, Ikea-Shopper, Ausflügler

KVB / KVB-KOELN.de
Kosten Kurzstrecke 1,70 Euro gültig für 4 Stationen, Einzelfahrt 2,50 Euro im Stadtgebiet, 4er-Tickets etwas günstiger. Abo-Besitzer können Mo-Fr ab 19 Uhr, Sa/So sogar ganztägig eine Person kostenlos mitnehmen
Flotte 897 Haltestellen, 376 Bahnen, 304 Busse, 11 Bahn- und 49 Buslinien. Im Jahr 2010 wurden 272 Millionen Fahrgäste transportiert
Vorteil Handy-Ticket, Job-Ticket, Abos,
keine Parkplatzsuche
Nachteil Busse stehen oft im Dauerbaustellenstau, schlechte Anschlüsse beim Umsteigen, Tarifdschungel

Lohnt für: genervte Autofahrer, City-Shopper, Umweltbewusste

CALL-A-BIKE / CALLABIKE.de
Kosten 12 Euro Anmeldegebühr, für
Online-Registrierung gibt“s 7,50 Euro Fahrtguthaben, 8 Cent/Minute, max. 15 Euro pro Tag (24 Std.), Pauschaltarif 36 Euro, BahnCard-Inhaber sind etwas günstiger dabei
Flotte Rund 1000 Fahrräder im Stadtgebiet müssen an Kreuzungen oder KVB-Haltestellen abgestellt werden
So geht’s Telefonnummer auf dem Schlossdeckel anrufen, Öffnungscode eingeben, losfahren. In Fahrpausen einfach verriegeln
Vorteil Verfügbarkeit 24 Stunden, im Innenstadtbereich eigentlich überall und reichlich zu finden
Nachteil Ohne Handy geht es nicht; nichts für Eilige, wenn kein Rad in Sichtweite ist

Lohnt für: Lauf-Muffel, Klimaschoner, Nebenbei-Sportler

RADSTATION / RADSTATIONKOELN.de
Kosten City-Räder 5 Euro/3 Std. oder 10 Euro/Tag, Mountainbikes 8 Euro/ 3 Std. und 16 Euro/Tag, Trekkingräder 6,50 Euro/3 Std. und 13 Euro/Tag. Wochentarif 40-64 Euro
Flotte Hauptbahnhof, Rückgabe gegen Gebühr auch in Bonn, Brühl, Horrem, Düsseldorf und Neuss
So geht’s Fahrrad aussuchen, 50 Euro Kaution hinterlegen, losfahren. Öffnungszeiten: Mo-Fr 5.30-22.30, Sa 6.30-20 und So 8-20 Uhr
Vorteil Unkompliziert, gut gewartete Räder. Radstation unterstützt ein Integrationsprojekt für Langzeitarbeitslose
Nachteil Nur eine Verleihstation, wenig kundenfreundliche Öffnungszeiten

Lohnt für: Sightseeing-Typen, spontane Radtouren