PRINZ: Auf deiner aktuellen CD „Drecksack“ erkennst du, dass sich alle Männer zu Meterosexuellen entwickelt haben – wie konnte es so weit kommen?
Ausbilder Schmidt: Gute Frage, irgendwie ist da was schiefgelaufen! Ich weiß manchmal nicht, ob die Emanzipation schuld ist oder doch die sieben Jahre Schröder. Oder ist die Verweichlichung der Männer schon ein Anzeichen des Klimawandels?
PRINZ: Was können Kerle dagegen tun?
Ausbilder Schmidt: Männer sollten wieder pilgern, aber nicht den Jacobsweg, sondern zu Fuß nach Holland, mit einem Schritt rein, kurz „Besetzt“ rufen und wieder zurück. Das hilft!
PRINZ: Was macht einen echten Drecksack aus?
Ausbilder Schmidt: Er ist hart, redet nicht viel. Das bisschen, was er zu sagen hat, brüllt er. Schlamm ist sein Wellnessprogramm, und er hat Haare in der Nase!
PRINZ: Bald läuft dein Film „Morgen ihr Luschen …“ an – was erwartet deine Gefolgschaft?
Ausbilder Schmidt: Es geht um eine Verschwörung: Der Ausbilder gerät unter Terrorverdacht. Deutschland macht Jagd auf ihn. Doch am Ende rettet er die Welt, und alle haben sich lieb … fast alle …
PRINZ: Wie war die Disziplin am Drehort?
Ausbilder Schmidt: Ingo Appelt war klasse, er hatte sich extra für unsere Bettszene rasiert, weil ich ja so empfindliche Haut habe. Und Collin Fernandes sieht nicht nur im Fernsehen gut aus, aber sie wollte nicht mit mir ins Biwak, schade!