1 Cinedom Mediapark 1, H: Christophstraße/Mediapark, Kartentelefon: 0221 / 951 951 95 (11-20 Uhr), cinedom.de
Säle: 14, Sitzplätze: 3 510, größte Leinwand: 220 qm (Kino 4), Sitzbreite: 54 cm, Beinfreiheit: 77 cm, Preise: 5-12,50 Euro, Kinotage: Mo-Mi (6 Euro)
Der Tycoon unter den Kölner Kinos strotzt vor Superlativen: Die meisten Säle mit den größten Leinwänden und der modernsten Bild- und Tontechnik, die breitesten Sitze, ein eigenes Parkhaus, das größte Gastro-Angebot in und um das Haus herum … schön, dass dabei im Mediapark längst nicht nur die größten internationalen und deutschen Blockbuster das Programm bestimmen. Gezeigt werden auch die beliebtesten türkischen Kinohits und daneben viele Kinderfilme.

2 Weisshaus Luxemburger Straße 253, H: Arnulfstraße, Kartentelefon: 0221 / 23 24 18 (teilw. AB), weisshaus-kino.de
Säle: 2, Sitzplätze: 338, größte Leinwand: 60 qm (Kino 1), Sitzbreite: 48 cm, Beinfreiheit: 65 cm, Preise: 6-7,50 Euro, kein Kinotag
Das Veedels-Kino besticht durch hübsches Fünfziger-Jahre-Flair, freundlichen Service und Komfort: Einfach in die Sitze mit nachgebenden Rückenlehnen sinken, Beine ausstrecken und ein Programm genießen, das Blockbuster ebenso wie Arthouse-Filme präsentiert. Statt bei Kinotagen spart man hier gerne mit dem Gilde Pass: Der ist für 6 Euro ein Jahr gültig, vermindert den Eintritt um 1 Euro, erleichtert bei Premieren und Previews den Einlass und gilt hier sowie in Off Broadway, Filmpalette, Odeon und Cinenova.

3 Rex Hohenzollernring 60, H: Friesenplatz, Kartentelefon: 0221 / 258 56 44 (ab 15 Uhr), rex-koeln.de
Säle: 6, Sitzplätze: 808, größte Leinwand: 42,5 qm (Kino 1), Sitzbreite: 45 cm, Beinfreiheit: 40 cm, Preise: 2,99-7,50 Euro, Kinotag: Do (4 Euro)
1928 als „Lichtspiele des Westens“ eröffnet, ist das Rex heute das letzte durchgängig bespielte Kino am Ring. Vom Dasein als reines „One-Dollar-House“, wo nicht mehr ganz so aktuelle Filme für schmales Geld gezeigt werden, hat man sich inzwischen verabschiedet – und zeigt unter dem Namen „Lichtspiele“ auch Neustarts in den alten, aber hübschen Sälen. Plus: Das Popcorn wird von vielen als bestes der Stadt bezeichnet. Minus: Leider stehen im winzigen Kino 6 nicht mehr die urigen Leder-Chefsessel.

4 Cinenova Herbrandstraße 11, H: Venloer Str./Gürtel, Kartentelefon: 0221 / 954 17 22 (ab 14 Uhr), rex-koeln.de
Säle: 3, Sitzplätze: 699, größte Leinwand: 90 qm (Kino 1), Sitzbreite: 45 cm, Beinfreiheit: 52 cm, Preise: 4,50-7,50 Euro, kein Kinotag
Anspruchsvolles Kino-Entertainment und kulinarische Raffinesse unter einem Dach – so gelingen perfekte Abende im unscheinbaren Bau hinter dem Rathaus von Ehrenfeld! Die ansteigenden Sitzreihen der gut ausgestatteten Säle bieten auf allen Plätzen anständige Sicht auf Arthouse-Streifen und anspruchsvolle Blockbuster, doch Kinderfilme haben ebenso ihren festen Platz im Programm. Im Sommer lockt das Open-Air-Kino in den 600 Quadratmeter großen Biergarten, der auch sonst einen Besuch wert ist.

5 Metropolis Ebertplatz 19, H: Ebertplatz, Kartentelefon: 0221 / 72 24 36 (ab 14 Uhr), metropolis-koeln.de
Säle: 3, Sitzplätze: 469, größte Leinwand: 72 qm (Kino 1), Sitzbreite: 47 cm, Beinfreiheit: 44 cm, Preise: 5-7,50 Euro, Kinotag: Donnerstag (4 Euro)
Unverfälschtes Filmvergnügen auf hohem Niveau: Wer der deutschen Realität für ein paar Stunden entfliehen will, ist bei den hier gezeigten aktuellen Filmen in Originalversion, ob nun mit oder auch ganz ohne Untertitel, bestens aufgehoben. Das etwas in die Jahre gekommene Ambiente täuscht: Die Technik ist modern, zwei Säle sind gar 3D-kompatibel. Auch kleine Cineasten kommen auf ihre Kosten – mit einem vielfältigen Kinderprogramm auf Deutsch.

6 Odeon Severinstraße 81, H: Severinstraße, Kartentelefon: 0221 / 31 31 10 (ab 16 Uhr), odeon-koeln.de
Säle: 2, Sitzplätze: 316, größte Leinwand: 45 qm (Kino 1), Sitzbreite: 48 cm, Beinfreiheit: 39 cm, Preise: 6-7 Euro, kein Kinotag
Gerade frisch renoviert, erstrahlt das mehrfach für sein Programm ausgezeichnete Südstadt-Kino nun in neuem Glanz. Der charmante Mix aus Tradition und Moderne zieht das Publikum ebenso an die Severinstraße wie die geschmackvolle Filmauswahl, die europäische Erstaufführungen ebenso beinhaltet wie französische Filmtage, ein Bollywood-Festival oder auch Schulvorstellungen. Durchaus filmreif: der grüne Biergarten im Hof.

7 Off Broadway Zülpicher Straße 24, H: Zülpicher Platz, Kartentelefon: 0221 / 23 24 18, off-broadway.de
Säle: 2, Sitzplätze: 237, größte Leinwand: 29 qm (Kino 1), Sitzbreite: 44 cm, Beinfreiheit: 40 cm, Preise: 6-7,50 Euro, kein Kinotag
„Anspruchsvolle Filmkunst für ein studentisches Publikum“, so fasst es das Kino selbst zusammen. Wobei das Stammpublikum inzwischen oft längst dem Studi-Alter entwachsen ist. Bei der Geschichte kein Wunder: 1949 erstmals als „Lupe“ eröffnet, wurde das Kino ab 1985 mit dem längst untergegangenen „Broadway“ auf der Ehrenstraße betrieben – daher auch der Name. Im Foyer kann man an der Bar auch einen guten Espresso trinken und dabei über die schönste Nebensache der Welt reden: Filme!

8 Filmhaus Maybachstraße 111, H: Hansaring, Kartentelefon: 0221 / 992 093 71 (ab 16 Uhr), filmhauskoeln.de
Sitzplätze: 99, Leinwand: 28 qm, Sitzbreite: 45 cm, Beinfreiheit: 42 cm, Preise: 5-6,50 Euro, kein Kinotag
Das kleinste der hier vorgestellten Kinos verfügt gerade mal über einen Saal – dafür wird in diesem der Filmkunst gewidmeten Haus oft gezeigt, wofür woanders kein Platz ist oder was sich niemand zu zeigen traut: rare Geheimtipps und vergessene Klassiker in kuscheligem Ambiente – ein absolutes Muss für echte Cineasten! Die hauseigene Reihe „Something Weird Cinema“ zum Beispiel begeistert Fans alter Horror- und Science-Fiction-Streifen aus aller Welt. Und im Sommer wird die Wiese hinter dem Gebäude zum coolsten Open-Air-Kino der Stadt!