So Aug 07 18°C 23:42:38
Prinz.de  ›  Interview mit „Café am Rande der Welt“-Autor John Strelecky

Interview mit „Café am Rande der Welt“-Autor John Strelecky

Sein erstes Buch „Das Café am Rande der Welt“ hat Millionen Menschen weltweit verzaubert. Inzwischen hat der amerikanische Autor viele weitere Bestseller auf den Markt gebracht – und jetzt geht er in Deutschland auf „Hope, Help & Heart“-Tour.

John Strelecky ist Autor und Erfinder des Konzepts „Big Five for Life“, das aus einem seiner Bücher stammt und helfen soll, dem eigenen Leben mehr Sinn zu geben

Ab dem 17. Mai 2022 sind in Deutschland und in der Schweiz insgesamt 11 Auftritte geplant – los geht es in Hamburg, der letzte findet am 3. Juni 2022 in Stuttgart statt. Eine tolle Gelegenheit Strelecky live zu erleben und mehr über den vierten Teil seiner „Café“-Buchreihe zu erfahren, den es seit Kurzem im Handel zu kaufen gibt – „Überraschung im Café am Rande der Welt“. Dieses Mal geht es um die 15-jährige Hanna. Auch sie stellt sich die entscheidenden Fragen des Lebens.

Wir hatten die einmalige Gelegenheit John Strelecky, der mit seinen Büchern, Vorträgen und Seminaren weltweit Menschen inspiriert, unsere größten – wenn nicht sogar DIE – Fragen zu stellen und freuen uns, sie hier mit euch – den PRINZ-Leser:innen – teilen zu können. Geballte Lebensweisheit in mundgerechten Häppchen. Viel Freude und Inspiration beim Lesen!

Herr Strelecky, Sie fahren mit einem eigens für Sie beklebten Tourbus (Foto unten) durch Deutschland und die Schweiz. Eine ziemlich große Sache! Wie kam es dazu? 

Es ist die Begeisterung und der leidenschaftliche Zuspruch der „Das Café am Rande der Welt“-Fans, der das ermöglicht hat. In den letzten Jahren, als ich noch Events und Signierstunden veranstalten konnte, war es unglaublich herzerwärmend, ihre Geschichten zu hören. Es machte mich jedes Mal demütig. Sie teilen, wie die Café-Bücher sie inspiriert und ihnen geholfen haben. Wie sie erkannt haben, dass sie sich nicht allein mit den großen Fragen des Lebens beschäftigen müssen. Und, dass die Geschichten ihnen helfen, mit den eigenen Herausforderungen des Alltags besser umzugehen. Auch während der Pandemie haben sie mir per E-Mail und über die Sozialen Medien die schönsten und erstaunlichsten Nachrichten geschickt. Es war unglaublich!

Also haben mein Team und ich uns überlegt, was wir tun könnten, um den Fans zu danken. Am Ende kam dabei der Wunsch heraus, eine 11-Städte-Tour zum Erscheinen des vierten Buches der Café-Serie – „Überraschung im Café am Rande der Welt“ – zu veranstalten und die Fans dazu einzuladen, mit uns zu kommen. Der Tourbus hat sich aus dieser Idee heraus ergeben. Er ist mit coolen Selfie-Kulissen versehen. Zum Beispiel mit einer grünen Schildkröte, die im Meer schwimmt. Zudem haben wir weitere tolle Selfie-Hintergründe entwickelt, die wir den Fans bei jedem Stopp zur Verfügung stellen möchten.

Zudem werden wir aus dem Tourbus live-streamen und haben jede Menge tolle Give-Aways parat. Bei jeder Tour überlegen wir uns auch immer einen gemeinnützigen Zweck, für den wir sammeln und an den wir spenden. In diesem Jahr möchten wir damit ukrainischen Kindern helfen, die vor dem Krieg fliehen mussten.

Würden Sie sagen, dass jeder die Möglichkeit hat, seinen Traum zu leben? Was müssen wir dafür tun?

Ich glaube, dass jeder Genie in sich trägt. Eine der großen Herausforderungen des Lebens besteht darin, uns zu erlauben, dieses Genie hervortreten zu lassen. Oft, und das war bei mir sicherlich der Fall, ist eine der größten Herausforderungen der Umgang mit der eigenen Unsicherheit und dem fehlenden Selbstwert. Es ist schwer, seinen Traum zu leben, wenn man sich nicht würdig genug fühlt, einen Traum zu haben, oder nicht zuversichtlich ist, dass man ihn verwirklichen kann. Das ist jedoch Teil der Herausforderungen im Leben. Zu lernen, an uns selbst zu glauben und unsere Gaben anzunehmen. Je mehr wir das tun, desto einfacher ist es, unsere Träume zum Leben zu erwecken.

Genauso wichtig ist es zu wissen, was unsere Träume sind. Ich bezeichne sie oft als unsere „Big Five for Life“. Die fünf Dinge, die wir im Laufe unseres Lebens am liebsten tun, sehen oder erleben möchten. Wenn wir mit Gewissheit sagen können, welches diese für uns sind, ist es so viel einfacher, unsere Zeit, Energie, finanzielle und andere Ressourcen für sie einzusetzen. Es macht es auch viel einfacher, Wege zu finden, sie zu leben. In „Überraschung im Café am Rande der Welt“ führe ich einen Begriff namens „angenehm beschäftigt“ ein. Es ist eine Art betäubendes Gefühl, das heutzutage viele Menschen nur zu gut kennen. Wir sind nicht wirklich glücklich oder erfüllt. Wir sind aber auch nicht unglücklich, wir sind nur angenehm beschäftigt. Sobald Sie jedoch Ihre „Big Five for Life“ kennen und Ihre Träume auch in Wirklichkeit erleben, ist „angenehm beschäftigt“ nicht mehr akzeptabel.

Welches ist der wichtigste Ratschlag, den Sie je bekommen haben und von wem war er?

Als Kind unternahm ich mit meinem Vater und einigen seiner Freunde und Cousins ​​oft Outdoor-Abenteuerreisen. Darüber spreche ich übrigens in „Auszeit im Café am Rande der Welt“. Ich – das Kind – und ein Haufen Erwachsener. Ich habe eine Menge von diesen Jungs und diesen Erfahrungen gelernt. Ich sah, wie viel Freude ihnen die Kameradschaft, das Lachen und die Zeit in der Natur bereiteten. Es ist von großem Wert, mit Menschen zusammen zu sein, die dich zum Lächeln bringen, und Dinge zu tun, die dir Spaß machen.

Ich habe auch erkannt, wie wertvoll es ist, sich die Zeit dafür in jüngeren Jahren zu nehmen. Wenn man noch leistungsfähiger ist. Denn leider kommt irgendwann im Leben ein Punkt, an dem es viel schwieriger wird, Abenteuer zu erleben. Schließlich habe ich gesehen, wie wichtig es ist, Dinge zu haben, auf die man sich im Leben freuen kann. Mein Vater, seine Freunde und Cousins sprachen monatelang im Voraus über diese Reisen, sodass die großartigen Momente weit über die Zeit auf der Reise hinausgingen.

Können Sie uns die wichtigsten Erkenntnisse verraten, die sie selbst hatten?

Da fallen mir zwei ein. Die erste ist, dass da draußen jemand mein Traumleben lebt. Das könnte genauso gut ich sein. Das zweite ist, dass jeder Experte, egal wie tief sein Fachwissen ist, zu Beginn nichts darüber wusste, worin er Experte wurde. Das gibt mir das Selbstvertrauen, mich auf Dinge einzulassen, selbst wenn ich mich am Anfang völlig ahnungslos fühle.

In Ihrem neuen Buch spielt die 15-jährige Hannah die Hauptrolle. Wer ist Hannah?

Wir haben Hannah kurz im dritten Buch der Café-Reihe getroffen. In diesem Buch lernen wir ihre Geschichte wirklich kennen und verstehen, wer sie ist und womit sie es zu tun hat. Mit nur fünfzehn Jahren muss sie zu Hause ein wirklich hartes Leben ertragen. Sie droht unter den schlechten Bedingungen unterzugehen, hat aber trotz ihrer Herausforderungen ein gutes Herz und möchte daran glauben, dass das Leben besser sein kann als ihres. Leider ist sie wirklich allein im Leben und aufgrund dessen, was sie erlebt hat, fällt es ihr schwer, Menschen zu vertrauen oder einen Ausweg aus ihrer aktuellen Situation zu sehen. Für sie steht also viel auf dem Spiel, und das sehen wir in der Geschichte. Wir erkennen auch, warum sie und das Café sich an diesem Punkt ihres Lebens gefunden haben.

Wie war es für Sie, Hannah eine Stimme zu geben?

Ich habe es geliebt, dieses Buch zu schreiben. Als ich mich zum ersten Mal hingesetzt und angefangen habe zu tippen, habe ich mir die Art und Weise, wie die Teile der Geschichte zueinanderfinden, nicht einmal ansatzweise vorstellen können. Oder wie verschiedene Besucher des Cafés ihre Geschichten teilen und wir die schönen Verbindungspunkte sehen, mit wem sie sie teilen. Vor allem das Ende war besonders. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es hat viele Emotionen in mir geweckt, als ich es zum ersten Mal geschrieben habe. Und es bringt diese Emotionen immer wieder zum Vorschein, wenn ich es lese.

Ich habe immer versucht, es so zu erklären: Wenn ich eine Café-Geschichte erzähle, geht es nicht wirklich darum, dass ich darüber nachdenke, was ich schreiben soll. Stattdessen ist es, als wäre ich ein Beobachter im Café, während die Dinge passieren. Meine Rolle ist es lediglich, alles in Worte zu fassen.

Können Sie schon sagen, wie viele weitere „Café“-Bücher es noch geben wird?

Zu diesem Thema muss ich Sie wissen lassen, dass ich immer nur schreibe, wenn ich mich dazu berufen fühle. Wenn es eine Geschichte gibt, die mir sagt, dass es an der Zeit ist, herauszukommen. Also feiere ich erstmal den Start von „Überraschung im Café am Rande der Welt“, freue mich sehr darauf, die Fans während der Tour zu sehen, und freue mich auch auf den Film zu „Das Café am Rande der Welt“, der in Planung ist. Ich habe kürzlich das Drehbuch dafür mitgeschrieben und ich liebe es jetzt schon. Es wird eine weitere wirklich coole Möglichkeit und Erfahrung, meine Geschichte mit den Café-Fans zu teilen. 

Dann kommt es auch darauf an, welche Erkenntnisse noch auf Sie warten. Denken Sie, da kommen noch viel Neues auf Sie zu? Oder anders gefragt: Würden Sie sagen, man hat seinen Weg des Lernens jemals beendet? 

Ich glaube nicht, dass wir unseren Weg des Lernens jemals abschließen. Im Idealfall bauen wir ein Fundament aus Erkenntnissen auf, das uns für immer weiterhilft. Egal womit wir es zu tun haben. Denn genau zu dem Zeitpunkt, an dem Sie denken, Sie hätten alles herausgefunden, erkennen Sie, dass wir uns ständig verändern – und die Welt um uns herum auch. Jeden Moment entsteht eine neue Realität, und diese erfordert neue Einsichten und Perspektiven, die nur durch Offenheit fürs Lernen entstehen können.

Vielen Dank, Herr Strelecky für diese wertvollen Einblicke!

Ein Blick hinter die Kulissen: So sah es aus, als John Streleckys Tour-Bus beklebt wurde. Ab jetzt heißt es Augen offen halten!

Weitere Infos zum Autor, zu den „Café“-Büchern und zur „The Hope, Help & Heart“-Tour (inklusive genaue Tourtermine) findet ihr unter: www.johnstrelecky.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading