Die Stadt gehört UNS.

Platform-K / Michiel Vandevelde / Philippe Thuriot

Straßenproteste gegen den Vietnamkrieg, Demos für den Klimaschutz oder von rechtsextremen Gruppierungen in den USA zeigen auf großer Leinwand Gesellschaften im Umbruch. Im Kontrast dazu sind Aufnahmen des berühmten Solos The Goldberg Variations des amerikanischen Tänzers Steve Paxton zu sehen. 1986 prägte er zur Musik von Bach den Postmodernen Tanz durch ein anderes Verständnis von Bewegung: Improvisationen, Alltagsbewegungen und Spontanität eröffneten neue Ausdrucksmöglichkeiten.

Wie wird Kunst vom soziopolitischen Kontext beeinflusst? Wie demokratisch, wie zugänglich ist Tanz heute? Michiel Vandeveldes Kollaboration mit dem Genter Zentrum inklusiver Tanzkunst Platform-K verwebt Vergangenheit und Zukunft, Krisen und Kreativität. Zu Philippe Thuriots außergewöhnlicher Akkordeonfassung der berühmten Variationen durchforstet ein Trio auf der Bühne Tanzpraktiken aus vergangenen Dekaden und ihre Verbindungen zur Gegenwart: Es tanzen der für dieses Stück verantwortliche Choreograf Michiel Vandevelde, die technisch überragende Audrey Merilus und Oskar Stalpaert, ein virtuoser Tänzer mit Down-Syndrom. Ihre Version von The Goldberg Variations ist eine Reflexion über den Zustand des Tanzes heute, über den Zustand der Demokratie und über verschiedene Formen der Körperlichkeit.

Michiel Vandevelde studierte Tanz und Choreografie bei P.A.R.T.S. in Brüssel. Er arbeitet als Choreograf, Kurator, Autor und Redakteur und ist u.a. Mitglied des Künstlerischen Teams des Performing Arts Magazins Etcetera. Von 2017 bis 2021 war er Artist in Residence beim Kaaitheater in Brüssel. Er hat zahlreiche Projekte sowohl im öffentlichen Raum als auch in Kunstinstitutionen entwickelt.
——————————————————–

Demonstrations against the war in Vietnam, protests for climate protection or marches by extreme right-wing groups in the USA show societies in upheaval on the grand screen. Pictures of the famous Goldberg Variations solo by American dancer Steve Paxton stand in contrast to that. In 1986, to Bach’s music, he shaped postmodern dance by means of a different understanding of movement. Improvisations, everyday movements and spontaneity open up new avenues of expression.

How is art influenced by the socio-political context? How democratic, how accessible is dance today? Michiel Vandevelde’s collaboration with Platform-K, the Ghent centre for inclusive dance art, interweaves past and future, crises and creativity. Accompanied by Philippe Thuriot’s extraordinary accordion version of the famous variations, a staged trio combs through dance practices from the past decades and their connection to the present: Michiel Vandevelde, the choreographer responsible for this piece, dances, as do the technically outstanding Audrey Merilus and Oskar Stalpaert, a virtuoso dancer with Down syndrome. Their version of The Goldberg Variations is a reflection on the state of dance today, about the state of democracy as well as about different forms of physicalness.

Michiel Vandevelde studied dance and choreography at P.A.R.T.S. in Brussels. He works as a choreographer, curator, author, and editor, and is, among other things, member of the artistic team at performing arts magazine Etcetera. He was Artist in Residence at Brussels’ Kaaitheater from 2017 until 2021. He developed numerous projects both for public spaces as well as in art institutions.

Termin

Donnerstag, 13.10.2022

Beginn

20:00 Uhr
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf

Anfahrt

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Teilen