23 °C Di, 15. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  Filmtipps für den Valentinstag in Leipzig

Filmtipps für den Valentinstag in Leipzig

Valentinstag gemeinsam auf der Couch oder im Kinosessel verbringen, PRINZ liefert euch Kino und DVD-Tips. 




Bald ist es wieder soweit, einmal im Jahr ist Valentinstag, der Tag für alle Verliebten. Wer romantisch Essen gehen möchte, der findet zahlreiche Restaurants in Leipzig. Ein kleinen Überblick bietet der Artikel
Romantik á la carte: Die schönsten Valentinstags-Restaurants. Wer es lieber gemütlich mag, lümmelt zu Hause auf der Couch mit Kerzenschein oder im Kino mit Popcorn. PRINZ hat für euch die aktuellen Kinofilme rund um die Liebe sowie DVD-Tipps zusammengestellt. Auf die Plätze fertig los, es kann garantiert herzhaft gelacht bis hin zu schluchzend geweint werden.

Kinofilme zum Valentinstag

Vaterfreuden
(Matthias Schweighöfer)

Der neue Film von und mit Matthias Schweighöfer garantiert wie immer eine gekonnte Kombination aus Liebesfilm und Komödie. Diesmal dreht sich alles ums Kinderkriegen. Felix ist glücklicher Junggeselle und das ist auch gut so, bis sein Bruder mit Anhang namens Karsten bei ihm einzieht. Das Chaos beginnt als sein Bruder Henne ihm von der profitablen Einnahmequelle – Samenspende erzählt. Vielleicht ist Vater sein doch gar nicht so schlecht?

Gezeigt wird der Film im CineStar und im Cineplex.


Le Weekend
(Roger Michell)

Ein britischer Film mit französischem Flair, denn wie soll es anders sein, die Reise, und zwar die Hochzeitsreise, geht nach 30 Ehejahren
wieder in die Stadt der Liebe: nach Paris. Dort soll der damalige Zauber wieder entfachen, doch das Hotel aus den Flitterwochen hat seinen Charme verloren, Nick und Meg ziehen nach Nörgeleien in ein Hotel mit Blick auf den Eifelturm. Doch das alte Glück will nicht so recht zurückkehren. Das Blatt wendet sich durch eine plötzliche Begegnung und einen Abend der besonderen Art. So wird die Hochzeitsreise doch noch zu einem unvergesslichen Erlebnis für das Ehepaar.

Gezeigt wird der Film in den Passage Kinos

  

Winter’s Tale
(Akiva Goldsman) 

Eine märchenhafte Romanze mit dramatischer Handlung und einer Prise Fantasie erwartet die Zuschauer. Der               Kriminelle Peter Lake, gespielt von Colin Farrell, streift durch New York und begeht zahlreiche Einbrüche. Dabei lernt er   die schöne Beverly kennen, dem Anschein nach das perfekte Opfer. Denn sie ist Erbin eines großen Familienvermögens, doch beide verlieben sich in einander. Die Liebe ist ihnen nicht gegönnt, denn Beverly ist sterbenskrank und stirbt nach kurzer Zeit. Durch ein Wunder überlebt Peter einen Mordversuch und wacht in der Zukunft ohne Erinnerungen wieder auf. Er streift durch Manhattan und trifft Virginia, sie hilft ihm auf seiner Suche nach der Vergangenheit.

Gezeigt wird der Film im Cineplex und Regina Palast.


Madame empfiehlt sich
(Emmanuelle Bercot) 

In liebenswerter, französischer Art wird die Geschichte von der Bettie, gespielt von Catherine Deneuve, erzählt. Die einstige Schönheitskönigin betreibt ein Restaurant, welches aus Familienbesitz stammt, in der französischen Bretagne. Nach dem Tod ihres Mannes fängt sie eine Affäre an, nach zahllosen Versprechungen seine Frau zu verlassen, verlässt er Bettie schließlich für eine jüngere Frau. Zusätzlich macht ihr das Restaurant Sorgen, sie nimmt Reißaus. Ein Roadmovie durch die Bretagne beginnt. Gestört wird die Idylle durch einen Anruf ihrer Tochter, Bettie soll ihren Enkel zu seinem Großvater väterlicherseits bringen. Kinder verändern alles.

Gezeigt wird der Film in den Passage Kinos und im CineStar.

  

Hannas Reise
(Julia von Heinz)

Eine deutsche Produktion der etwas anderen Art. Hier macht sich gezwungener Maßen die junge Hanna auf, um ihren Lebenslauf aufzubessern. Denn sie braucht einen Nachweis über ehrenamtliches Engagement und Sozialkompetenz. Dabei soll ihr ihre Mutter helfen, sie leitet eine Friedens-Aktion in Israel. Jedoch weigert sich Hannas Mutter ein gefälschtes Zeugnis zu erstellen. Somit reist Hanna nach Tel Aviv um in einem Behindertendorf zu arbeiten. Sie eckt überall mit ihrer zynischen Art an, auch ihr hübscher Kollege Itaj kann anfangs nichts daran ändern. Harte Schale, weicher Kern. Letztendlich besinnt sich Hanna nicht nur in Liebesdingen, sondern beginnt ihren Aufenthalt und Erfahrungen zu                überdenken, um den Sinn des Lebens zu finden.

 Gezeigt wird der Film im CineStar.

DVDs fürs Herz

Für immer Liebe
(Micheal Sucsy)

Die anfangs perfekt inszenierte Bilderbuch-Ehe beginnt zu bröckeln. Das frisch verheiratete und glückliche Paar Paige und Leo trifft ein schwerer Schicksalsschlag. Durch einen Verkehrsunfall fällt Paige ins Koma. Als sie erwacht, sind alle Erinnerungen der vergangenen Jahre verschwunden. Sie erkennt ihren eigenen Mann nicht mehr. Ein langsames Herantasten und Kennenlernen steht den beiden bevor. Leo kämpft um die Liebe seiner Frau und lässt dabei nichts unversucht. 

Valentinstag
(Garry Marshall)

Der Film mit Starbesetzung zeigt verschiedene Personen und Paare in ihren alltäglichen Beziehungswirrwarr. Die scheinbar nicht verbundenen Stories spinnen sich allmählich zu einem großen Geflecht an Emotionen zusammen. Die Höhepunkte des Tages haben für alle unterschiedliche Ausgänge parat. Unerwartete Wendungen treten ein, nicht immer positiv, denn auch im sonnigen Los Angeles gibt es mal trübe Wolken am Himmel. Trotz dessen bedient der Film alle Klischees, die zu einem Tag der Liebenden gehört.

Stolz und Vorurteil
(Joe Wright) 

Die Verfilmung nach dem Bestsellerroman von Jane Austin spielt in England im ausgehenden 18. Jahrhundert. Die Bennet-Familie hat drei hübsche Töchter, sie sollen, wenn es nach der Mutter geht, in wohlhabende Familien einheiraten. Ein reicher Junggeselle namens Mr. Bingley lässt sich in der Nachbarschaft nieder. Bei einem Ball lernt Jane, die älteste der drei Töchter, den Junggesellen kennen. Elizabeth hingegen ist mehr fasziniert von seinem besten Freund, Mr. Darcy. Ein Wechselbad der Gefühle entsteht, Gerüchte und Intrigen verbreiten sich und die Unsicherheiten der Heiratsabsichten wachsen stets.

  

Wie ein einziger Tag
(Nick Cassavetes)

Erzählt wird die Geschichte von dem jungen und reichen Mädchen Allie. Sie lernt im Sommer den armen Noah kennen und lieben, jedoch ist er ihren Eltern ein Dorn im Auge. Er muss als Soldat in den Krieg ziehen, schreibt ihr Briefe, doch diese kommen nie an. Allie lernt den attraktiven Lon Hammond kennen, sie verloben sich und Allie trifft nach Jahren ihre große Sommerliebe Noah wieder. Erzählt wird die Geschichte aus der Retrospektive, denn in ihrem Notizbuch sind alle Erinnerungen aufbewahrt. Allie leidet im Alter an Demenz, so kann sie noch einmal auf ihre Jugend zurückblicken.

Spuren eines Lebens
(Micheal Cunningham)

Am Sterbebett lüftet Ann ihren beiden Töchtern ein lang bewahrtes Geheimnis. Sie erzählt ihnen von der ersten Begegnung mit Harris Arden, ihrer großen Liebe vor über fünf Jahrzehnten. Die Schwestern wissen nicht, was Wirklichkeit und Fantasie ist, da ihre Mutter stark fantasiert. Die Erzählung geht rund fünfzig Jahre zurück und berichtet über Hoffnung, Wünsche sowie Geheimnisse und Leid. Der Zuschauer begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit und nimmt Teil an der Spurensuche von Ann Lords Leben. 

Also ab auf das Sofa oder ins Kino. 1, 2, 3… los geht’s mit dem Filmgenuss. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.