Alle Jahre wieder steht das Weihnachtsfest an und viele Menschen haben bis kurz vor Schluss noch nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammen. Trotz der Digitalisierung und etlichen Elektronikartikeln stirbt ein Medium nicht aus: Bücher. Als Weihnachtsgeschenke für Kinder eignen sich Bücher immer. Warum sie so empfehlenswert sind und Lesen für Kinder wichtig ist, erfahren Sie hier zusammen mit ein paar Geschenkideen.

Fehlt Ihnen auch noch ein Weihnachtsgeschenk für Ihre Nichte? Falls Sie noch nicht alle Geschenke beisammenhaben und noch etwas für ein Kind – auch wenn es Ihr eigenes ist – suchen, sollten Sie ein Buch in Betracht ziehen. Kinderbücher sind nämlich immer empfehlenswert. Bücher sind sehr wichtig für die Entwicklung, weil Lesen gleich verschiedene positive Effekte hat: 

  • Unterstützt den aktiven Spracherwerb
  • Erweitert den Wortschatz
  • Verbesserte Urteilsfähigkeit
  • Geistige Eigenständigkeit
  • Anregung der Phantasie
  • Verbessert die Rechtschreibung
  • Verbesserte Konzentrationsfähigkeit

In den Buchhandlungen sind zahlreiche Kinderbücher zu finden. Dabei ist es wichtig, das Buch dem Alter des Kindes anzupassen, da sich Aufmerksamkeitsspanne und die Informationsaufnahme in den ersten Jahren deutlich unterscheiden. 

Glücklicherweise ist die deutsche Kinderliteratur aber breit aufgestellt und eine ganze Reihe von Autoren und Autorinnen widmen sich mit jeder Menge kindlicher Vorstellungskraft dem geschriebenen Wort, um den Anforderungen jeder Altersgruppe gerecht zu werden. Hierzu zählt unter anderem auch die Autorin Kristin Franke, die verschiedene Geschichten in Kinderbüchern umsetzt und aktuell sehr erfolgreich ist. 

Da die Linus-Reihe aus kurzen Bilderbuchgeschichten besteht, die ruhig erzählt sind, ist sie ideal für Kinder ab zwei Jahren geeignet. Längere Geschichten mit spannenderen Themen sind für ältere Kinder ab sechs Jahren zu empfehlen, da sie dem Handlungsverlauf besser folgen und auch bereits selbst Passagen lesen können. Hier ist beispielsweise die Hexe Nelli zu nennen, die im Munkelwald das Halbsommerfest für magische Wesen ausrichten soll. 

Die Bücher von Kristin Franke werden dabei von der Autorin nicht nur geschrieben, sondern auch selbst illustriert. Produziert werden die Kinderbücher beim Westermann-Verlag, was die Qualität der Bücher unterstreicht. Der Verlag gehört nämlich nicht von ungefähr zu den wichtigsten Verlagen für Bildungsmedien in Deutschland. 

Kinder mit Vorlesen zum Lesen bewegen

Um den Kindern den Spaß am Lesen zu vermitteln, müssen natürlich zunächst die Eltern ran. Die Kinderbücher für Kleinkinder sind mit vielen Bildern geschmückt, so dass die Geschichte durch die Bilder und kleine Texte erzählt wird. Die Eltern sind in der Pflicht, den Kindern vorzulesen, damit diese die Zusammenhänge verstehen, das Lesen lernen und selbst eine Begeisterung für das Lesen entwickeln. 

Dadurch ist die Chance viel größer, dass Kinder später auch selbst Spaß am Lesen haben. Zwar liefert das Fernsehen auch Bild und Ton, aber das hat deutlich andere Auswirkungen. Zum einen kann die Flut von Bildern beim Fernsehen gar nicht richtig verarbeitet werden, da die Gehirne von kleinen Kindern nicht darauf ausgelegt sind. Zum anderen werden die Kinder durch die elektronischen Medien aufgeputscht. 

Beim Lesen hingegen wird die Konzentrationsfähigkeit gefördert, weil man sich ja auf den Text konzentrieren muss und sich nicht einfach berieseln lassen kann. Dabei kommen auch der Körper und Geist in einen Entspannungszustand, den man sich von einem Kind gerne – vor allem abends – erwünscht.

Lesen ist zudem auch anstrengend, was zusätzlich beim Einschlafen hilft, wenn Kinder später selbst lesen. Werden nicht nur ständig passive Unterhaltungsmedien genutzt, um das Kind zu beschäftigen, lernen sie sich selbst zu beschäftigen. Das kann auch mit Lesen erreicht werden. 

Lesen fördert die Entwicklung

Dabei wird zudem die geistige Eigenständigkeit und Urteilsfähigkeit gefördert. Da sich die Kinder mit den Texten und den Auswirkungen der Handlungen auseinandersetzen, können Beurteilungen besser vorgenommen werden. Das hilft in späteren Jahren auch bei einer Selbstreflexion, so dass Kinder ihr eigenes Verhalten besser überdenken bzw. die Auswirkungen einschätzen können. 

Lesen ist daher nicht nur ein Mittel, um Kinder zu beschäftigen, sondern um sie auf das Leben vorzubereiten. Man kann quasi nicht früh genug damit anfangen, den Kindern den Spaß an den Worten zu vermitteln. Da das Lesen zur Bildung des Wortschatzes beiträgt, gelingt der Einstieg in der Schule ebenfalls leichter. 

„Belesene“ Kinder treten nicht nur durch eine verbesserte Rechtschreibung auf, was sich in mehreren Fächern in besseren Noten auswirkt, sondern können auch leichter soziale Kontakte knüpfen. Eine durch Lesen verbesserte Sozialkompetenz führt ebenso dazu, dass Konflikte bereits früh durch Worte gelöst werden. Bücher eignen sich daher immer als Geschenk für Kinder, aber vor allem in der Weihnachtszeit. Die Bücher sind schnell bestellt, so dass noch genügend Zeit für den Weihnachtsmarkt bleibt.