Danzig ist in diesem Jahr Partner der Leipziger Festlichkeiten rund um den 9. Oktober, dem Tag, an dem 1989 mehr als 70.000 Menschen auf dem Leipziger Innenstadtring der Friedlichen Revolution zum Durchbruch verhalfen. Zu den wichtigsten wiederkehrenden Programmpunkten zählen das Friedensgebet, die Rede zur Demokratie und das Lichtfest. Dieses lädt am 9. Oktober abends auf den Augustusplatz ein. Im Jahr 2009 würdigten in diesem Rahmen rund 150.000 Leipziger und Gäste der Stadt die Ereignisse vor 20 Jahren. Jetzt schlagen die Organisatoren – die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH, die Stadt Leipzig und die Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“ – erstmals eine länderübergreifende Brücke: Beim Kunst- und Bürgerprojekt Lichtfest werden sich die Menschen in Leipzig und Danzig gemeinsam an die Ereignisse rund um den Herbst ’89 erinnern. Im Zentrum der Veranstaltung stehen Gedanken zu Freiheit, Solidarität und bürgerschaftlichem Engagement. Dabei erleben die Leipziger dank Ton- und Bildübertragung Teile der Veranstaltung in Danzig und die Danziger per Videoschaltung Szenen aus Leipzig.

Konkret findet in der Polnischen Ostsee Philharmonie Danzig am Abend des 9. Oktober ein Sonderkonzert anlässlich des Jahrestags der Friedlichen Revolution statt. Das Orchester spielt unter der Leitung von Jürgen Wolf, Kantor der Nikolaikirche Leipzig und musikalischer Leiter des Lichtfests. Zeitgleich erleben die Teilnehmer in Leipzig auf dem Augustusplatz eine von den Klängen aus Danzig untermalte Videoperformance als Großprojektion auf die Fassade der Oper Leipzig. Der künstlerische Leiter des Lichtfests Jürgen Meier verbindet darin historische Bezüge aus Danzig und Leipzig mit aktuellen Blickwinkeln. Außerdem gestalten die Besucher – wie schon in den vergangenen Jahren – eine strahlende „89“ aus Kerzen. Die Konzertbesucher in Danzig wiederum erleben via Live-Übertragung die Veranstaltung in Leipzig.

Weitere Informationen: www.leipziger-freiheit.de, www.leipzig.de, www.herbst89.de