2 °C Di, 24. November 2020 Uhr
Prinz.de  ›  Leipzig  ›  Events  ›  Stadtevents  ›  Diskussionsrunden & Vorträge  ›  Wer Subkultur sagt, sagt auch Verwaltung – Workshop zu Freizeit und Arbeit heute

Wer Subkultur sagt, sagt auch Verwaltung – Workshop zu Freizeit und Arbeit heute


Die gemeinsame Freude am Topfschlagen hielt die Subkultur seit je zusammen. Geeint gegen die Kälte der bürokratischen Verwaltung von oben, hat man es sich kuschelig gemacht und ihr mit der Kultur von unten ordentlich eingeheizt. So ordentlich, dass man sie heute gar vor dem Kältetod bewahrt? Doch passt am Ende wirklich zu jedem Topf ein Deckel?

Gemeinsam soll diskutiert werden, wie weit her es mit der These über die Integration der Subkultur ist.
mit Kim Lehret

PRINZ Tickets

Die Teilnahme am Workshop läuft über Voranmeldung an „Bitte aktivieren Sie JavaScript um diese E-Mail-Adresse anzuzeigen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Inseln der Freiheit? Zum Gebrauchswert der Jugendsubkultur“ statt:
Mit dem Massenkonsum der Nachkriegsgesellschaft nahm auch die Freizeitindustrie so richtig Fahrt auf. Parallel dazu steigerte sich der Unmut am Bestehenden, der seinen Drive in der stark durch die Jugend geprägten Protestkultur, seine Bahn im Begriff der Konsumkritik, und seinen Ort in den Nischen als Subkultur fand. Und so wurden die Aufbrüche der späten 60er begleitet vom Ruf junger Leute nach eigenen Orten, an denen man nicht von Pfaffen und anderen Ordnungshüter:innen umhergescheucht und sich mit Katalogangeboten die rare Freizeit vertun würde. Selbstbestimmt und selbstverwaltet sollten die Räume sein, die wir nun seit Jahrzehnten als AJZ´s kennen, als selbstverwaltete Jugendkulturzentren.

Freizeit sollte nicht das schnöde Komplement zur stupiden Arbeit sein und so stellte man dem stumpfen Amüsement der Massenkultur die Subkultur entgegen, die abseits von Markt und Reglement, Freiheit und Selbstbestimmung versprach. Mehr noch waren die Nischen die Ausdrucksorte für die Ideen der Protestkultur, die neben großem Spaß für sich, auch der herrschenden Ordnung mit einigem Ernst ans Leder wollte. Grund genug einmal dem Gestus der Jugend- und Protestkultur damals nachzuspüren und zu fragen, wie verträglich die farbenfrohen Orte heute sind und wo denn der Spaß aufhört?



Alle Termine