Wie ist das Verhältnis zwischen Wissen, Geschlecht und Religion/Spiritualität?

VORTRAG & DISKUSSION
…das fragt MARITA GÜNTHER aus religionswissenschaftlicher Perspektive – und thematisiert damit, dass Fragen nach Wissen(schaft) und Religionen immer auch Fragen nach Machtverhältnissen sind, die Geschlechterfragen berühren.
Die Religionswissenschaftlerin stellt einige Gedanken vor – auch um gerne dazu ins Gespräch zu kommen. Nach einem Input zum Span-nungsfeld „Frauen, Geschlechter und Religionen“ gibt sie Einblicke in Forschungsperspektiven und aktuelle Arbeiten in den Bereichen Religionswissenschaft und Geschlechterforschung.
Einen Fokus setzt sie in ihrer Forschung auf Entwürfe feministischer Spiritualität und „Hexen“ als (nicht ganz) neue Formen religiöser Praktiken und gesellschaftspolitischer Utopien – mit Frauen als religiösen Autoritäten. Figuren wie „die Hexe“ werden gelebt zwischen emanzipativer Selbstgestaltung, historisch ambivalenten Deutungen, aktuellem Lifestyle und Religionsentwurf.
Aktuelle spirituelle Weiblichkeitsentwürfe, Geschlechtervielfalt, feministische Selbstverständnisse & Social Media als relevanter Vermitt-lungs- und Handlungsraum bilden den größeren Kontext dieser Entwicklungen.
Insgesamt wichtige Beiträge zur Etablierung feministischer Forschung in akademischen Kontexten.
MARITA GÜNTHER, M.A. Religionswissenschaft, Doktorandin am Institut für Sozialanthropologie und Religionswissenschaft; Lehrbeauf-tragte an der Philips-Universität Marburg und der Hochschule Merseburg, Institut für Angewandte Sexualwissenschaft. Veröffentlichungen u.a. „Religionswissenschaft: Macht – Religion – Geschlecht. Perspektiven der Geschlechterforschung“; Blogprojekt über geschichtliche und zeitgenössische Kontexte zu Hexen und Hexenverfolgung: https://andersnichtartig.com/
Eintritt: 4,- | 2,- Euro ermäßigt.

Teilen