Die Stadt gehört UNS.

Willmann: „Der Pate von Neuruppin – Vom Imbisswagen zum Drogenimperium“

Der Pate von Neuruppin
Der Fokus liegt auf der charismatischen und bestimmenden Figur Olaf Kamrath. Eloquent, emotionale Intelligenz, Manipulator, berechnend, natürliche Führerpersönlichkeit, schafft es alle Menschen einzubinden, kann auch zuschlagen und weiß, wie eine Waffe funktioniert (alle Protagonisten waren zeitweise bewaffnet)
Motivation: Reich werden wie die Jungs im Westen, Geld haben, weil Geld glücklich macht, den ewigen Larry machen (umgangssprachlich DDR von Larry Hagman Dallas)
Seine damaligen Antriebfedern? Gier, Spaß, Machttrieb
Heute sagt er, Geld ist nicht wichtig, heute ist er eine Art Buddhist
Warum erzählt man die Geschichte jetzt?
Weil der seinerzeit größte Kriminalfall der neuen Bundesländer nun endlich mit den damaligen Protagonisten erzählt werden kann.
Weil Olaf Kamrath alle damals Beteiligten mit ins Boot geholt hat. Weil Olaf Kamrath mit der alten Geschichte final abschließen möchte und eine Art Generalbeichte ablegen will. Finanziell ist er als erfolgreicher Immobilienmakler unabhängig.
Weil es eine geniale Geschichte darüber ist, wie vier Brandenburg Jungs zuerst mit legalen, später mit illegalen Mitteln ans Große Geld kommen wollen, wichtige Schaltstellen der Stadt unterwandern (Polizei, lokale CDU, Fußballverein, der Chef des Neuruppiner Grundstücksamtes und eine Angestellte im Neuruppiner Gewerbeaufsichtsamt). Gegenwärtig erhalten regionale True Crime Geschichten durch Portale wie Netflix eine besondere Aufmerksamkeit.
Weil sich im August 2024 die Verhaftung der Bande zum 20. Mal jährt.
Weil es eine Erzählung der wilden Neunziger im Osten, als das Geld an den Bäumen hing…
Weil nun erstmals alle Quellen (besonders wichtig ist dabei das Auftauchen der internen Akte des vom LKA eingeschleusten verdeckten Ermittlers „Achim“, der über zwei Jahre versuchte die Bande zu infiltrieren) zugänglich sind, und sich alle Beteiligten, allen voran Kamrath, erstmals bereit erklärt haben, diese unglaubliche und bis zuletzt in Teilen ungeklärte Geschichte zu erzählen.
Wie wird die Geschichte erzählt?
Weitestgehend linear, am Anfang des Buchs soll die Geschichte der Verhaftung stehen, wo mehrere Hundertschaften Polizei und Staatsanwaltschaft in einer geheimen Aktion alle Protagonistinnen verhafteten.

Termin

Freitag, 28.04.2023

Beginn

18:30 Uhr
Karl-Heine-Straße 32
04229 Leipzig

Vorverkauf

6,50 EUR

Eintritt Hinweise

Veranstaltung ist barrierefrei. Rollstuhlfahrer sowie Menschen mit Behinderung ("B im Ausweis") zahlen den Normalpreis, die Begleitperson erhält freien Eintritt ohne separates Ticket. Bitte erkundigen Sie sich beim Einlasspersonal nach dem jeweiligen Zugang.Haus verfügt über eine Garderobe mit begrenzter Kapazität.

Anfahrt

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Teilen