Fr Mai 27 16°C 02:54:37
Prinz.de  ›  Archiv  ›  „Wenn sie dann mitsingen, ist es das schönste Lob“

„Wenn sie dann mitsingen, ist es das schönste Lob“

Interview mit der Schweriner Band Mohnblau.

Die Schweriner Band „Mohnblau“ um die Magdeburger Journalistin Jana Halbritter (Liestes – Weestes) bringt jetzt ihr zweites Album heraus. Ein Interview mit der Sängerin.

%__site.name%:

Mohnblau reiht sich ein eine lange Liste deutscher Band, die mit deutschen Texten „punkten“ möchten: Was ist das besondere an eurer Musik?

Jana:

Wir haben mit dem Schreiben deutscher Texte angefangen, da war das noch gar nicht so aktuell wie heute. 2001 entstand unser erster Song mit einem deutschen Text. Wir haben sofort gemerkt, dass wir dieses 1:1 Verhältnis zwischen Aussage und Wirkung mögen. Bei englischen Texten kannst du dich immer irgendwie ein bisschen durchschummeln. Nicht jeder versteht sofort, was gemeint ist. Bei deutschen Texten geschieht das direkter, du kannst dich ausdrücken, du siehst wie die Leute die Texte aufnehmen. Musik und Text gehen eine Symbiose ein, beides funktioniert nur miteinander. Was das besondere ist? Das es unsere Musik ist und unsere Texte. J Jeder unserer Songs erzählt eine Geschichte, außerdem steckt viel Herzblut drin. Wenn man auf Konzerten sieht, wie manche Leute auf die Texte reagieren, geht uns das Herz auf. Wenn sie dann mitsingen, ist es das schönste Lob.

%__site.name%:

Erfolge habt ihr bereits auf eurer Seite. Vorband von Xavier Naidoo, Beste Ostdeutsche Nachwuchsband, Gewinner des F6 Music Award. Kommt 2010 der Charthiterfolg?

Jana:

An uns soll’s nicht liegen: Wir sagen ja, der Rest ist ein bisschen Glück! Es gibt natürlich noch weitere Facetten, an denen wir Erfolg messen: der Funken, der überspringt, wenn ein neuer Song entsteht, die Leidenschaft am gemeinsamen Musizieren, Konzerte spielen z.B.

 
Fotos: PR

%__site.name%:

Im Rahmen von „Neue Giganten“ wurdet ihr auch von Udo Lindenberg gefördert, wie sah die Zusammenarbeit mit dem Chaosrocker aus?

Jana:

Wir haben Udo Lindenberg kennengelernt, als wir auf einigen Konzerten seiner Tour “30 Jahre Panik-Power – Aufmarsch der Giganten“ als Vorband aufgetreten sind. Vor rund 8000 Udo-Fans zu spielen, war definitv eines der Highlight in unserer knapp zehnjährigen Bandgeschichte. Vor und nach den Konzerten kamen wir mit dem Panikrocker ins Gespräch, er mochte unsere Musik und lobte die Texte. Auch nach den Konzerten blieben wir mit ihm in Kontakt. Wenige Wochen später besuchte er uns in unserer Heimatstadt, wir saßen in einer Kneipe zusammen und Udo hatte die Idee einen Mohnblau-Song zu produzieren, in dem Jana und Udo ein Duett singen. Ein Duett ist es letztlich nicht geworden. Da wir im Bundestagswahljahr (2005) waren, schrieb Udo einen Text, in dem er Angela Merkel ein bisschen aufs Korn nahm. Der Song heißt “Das Merkel ich mir” und kam als Single auf den Markt.

%__site.name%:

Was neue Album ist nun bei Universal (Verlag) und beim Label Gillmeister Enterprises erschienen, wird es auch „Wunder“ Tour geben? Welche Wünsche habt ihr für 2010 für euer Projekt?

Jana:

Eine 2-Wochen-Tour wird derzeit von unserem Label (Gillmeister Enterprises) geplant. Generell spielen wir aber das ganze Jahr durch Konzerte. Es gibt bereits jetzt etliche neue Songs, die wir in den kommenden Wochen produzieren werden. Einige von ihnen haben auch einen völlig neuen Sound als die Songs auf “Wunder”. Der erste Song, der bereits am 5. März veröffentlicht wird, heißt “Nachtgeisterspiele”. Mohnblau Songs und die neue Single gibt es übrigens in allen online-Portalen. Ansonsten gehen wir mit Ostseewelle Hit Radio Mecklenburg-Vorpommern im Sommer auf Tour und weitere Termine bereits sind in Planung.

In Magdeburg spielen Mohnblau am 24. April, 20.30 Uhr, Volksbad Buckau im Rahmen der Magdeburger Songtage.

Weiterführende Links

www.mohnblau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading