Vertrag unterschrieben: Jetzt wird die neue Spielzeit geplant

Das Theater Magdeburg hat eine neue Intendantin: die Engländerin Karen Stone.

Heute ist mein Unterschriftentag“, ließ die zukünftige Chefin des Theaters Magdeburg, Karen Stone, die Journalisten wissen, die ins Büro des Kulturdezernenten Rüdiger Koch gekommen waren, um der Engländerin beim Unterschreiben ihres Arbeitsvertrages mit der Stadt auf die Finger zu schauen. Denn nicht nur ihren künftigen Job brachte Opernexpertin Stone an diesem Tag in trockene Tücher, nur wenige Stunden vorher unterschrieb sie den Mietvertrag für ihre Magdeburger Wohnung. Denn bereits jetzt, ein knappes Jahr vor ihrer Amtsübernahme am 1. August 2009 hat sie ihren Hauptwohnsitz an die Elbe verlegt. „Ich muss und will jetzt Vollgas geben, die Zeit bis zu meiner ersten Spielzeit ist kurz“, so Karen Stone. „Vollgas geben“ heißt für sie jetzt vor allem, den Spielplan zusammenzustellen. Ideen hat sie schon viele im Kopf, Details verrät sie jedoch jetzt noch nicht. Nur soviel: „Es gibt so viele schöne Opern, die leider viel zu selten gespielt werden. Darum wird es ein Repertoire geben, das es hier so noch nicht gab.“ Es fallen Namen wie Rossini und Verdi, aber auch Telemann und Janáček.
Einen ihrer wichtigsten Mitstreiter hat Karen Stone bereits gefunden: Der am Magdeburger Schauspiel nicht unbekannte Regisseur Jan Jochymski wird ihr neuer Schauspieldirektor. Mit ihm gemeinsam wird sie den Schauspiel-Plan für 2009/10 zusammenstellen. Warum gerade Jochymski? „Er wurde mir von Tobias Wellemeyer vorgeschlagen und hat mir einen hervorragenden Plan für die Weiterentwicklung des Schauspiels in Magdeburg vorgelegt. Er kennt die Stadt, das Haus und die Leute.

 
Foto: Lars Frohmüller

Und er hat Führungserfahrung“, erklärt Stone. Jochymski inszenierte in Magdeburg bereits „Woyzeck“ von Georg Büchner, „Vor Sonnenaufgang“ von Gerhart Hauptmann, „ich:planet“ (Stückentwicklung) und „Breaking the Waves“ nach dem Film von Lars von Trier. Im Mai 2009 kommt seine Inszenierung von Dostojewskis „Schuld und Sühne“ zur Premiere.

Weiterführende Links

www.theater-magdeburg.de

Schreibe einen Kommentar