Sa Mai 21 14°C 05:53:03
Prinz.de  ›  Archiv  ›  Der Neustart der Virgin Guards in der Regionalliga Ost

Der Neustart der Virgin Guards in der Regionalliga Ost

Uns ist die Entscheidung wahrlich nicht leicht gefallen. Doch zusammen mit den Mitgliedern haben wir uns für den Verzicht ausgesprochen“, blickt Bernhard Filipiak noch einmal ins Jahr 2011 zurück, das für die American Footballer der Virgin Guards mit einem außersportlichen Paukenschlag endete: dem Rückzug des Teams aus der zweiten German Football-League (GFL 2) trotz des sportlichen Klassenerhalts. Filipiak, Sportlicher Leiter bei den Guards, benennt sowohl finanzielle als auch sportliche Ursachen für den Schritt: „Durch den Wegfall einiger Sponsoren im letzten Jahr mussten wir uns neu orientieren und hatten keine Sicherheit, den Betrieb in der GFL 2 aufrechterhalten zu können. Dazu haben wir einige Spieler verloren, weil die Jugendarbeit in der Vergangenheit etwas vernachlässigt wurde.“

„Ein Neuanfang ohne die Fehler der vergangenen Jahre“, heißt es bei den Footballern, denn auf die Förderung des eigenen Nachwuchses soll laut Verein zukünftig ein Hauptaugenmerk gelegt werden. In welcher Liga die Vorbilder dieser Jungkräfte, das Männerteam der Magdeburger, 2012 spielen wird, stand bis Mitte Januar aber noch gar nicht fest. Aufatmen dann bei allen Beteiligten, als die Gremien aus Spielverbund Ost und dem Landesverband Sachsen-Anhalt auf die bevorzugte Regionalliga Ost entschieden. „In der 3. Liga sind die Kosten für uns geringer“, erklärt der 28-jährige Filipiak und verweist auf die geringeren Fahrtdistanzen zu den zukünftigen Gegnern. Die sieben Mannschaften, u.a. Teams wie die Leipzig Lions, Frankfurt/Oder Red Cocks und Berlin Bears, sind allesamt in den neuen Bundesländern zuhause.

Das Gros an Spielern werde den Schritt in die tiefere Liga mitgehen, so der Sportliche Leiter, der sich allerdings sowohl sicher ist als auch bedauert, dass es manch guten Spieler wohl noch zu einem GFL 2- oder gar GFL 1-Team ziehen werde. Dennoch ist Bernhard Filipiak mit dem vorhandenen Spielermaterial zufrieden: „Wir sind auf vielen Positionen besser besetzt als es die Regionalliga verlangt.“ Ob diese forschen Töne eine baldige Rückkehr in die zweite Liga erhoffen lassen, wird sich natürlich erst auf dem Grün des heimischen Germer-Stadions zeigen. Wenn es nach den Sponsoren ginge, dürfte dem nichts im Wege stehen. „MDCC ist uns als Hauptsponsor erhalten geblieben“, legt Filipiak dar, „und durch den Rückzug aus der GFL 2 hatten wir Zeit, die Saison sicherer zu planen. Letztendlich ist die finanzielle Situation nun besser als am Ende des letzten Jahres.“ Auf der Mitgliederversammlung im Januar wählte der Verein zudem mit Enrico Müller seinen neuen Abteilungsleiter. Alles auf Anfang also bei den Virgin Guards …

Weiterführende Links

www.virginguards.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading