Di Mai 24 15°C 22:57:53
Prinz.de  ›  Archiv  ›  SCM besiegt zum Jahresabschuss die Wetzlar hochverdient mit 31:25

SCM besiegt zum Jahresabschuss die Wetzlar hochverdient mit 31:25

In der mit 7.007 Zuschauern proppevollen Getec-Arena ließ der SCM dem Gast aus Hessen nicht den Hauch einer Chance. Von Beginn an spürte man den Willen der Mannschaft sich selbst und das so zahlreich erschienene Publikum mit einem Heimsieg ins neue Jahr zu verabschieden.

Alles war angerichtet. Die Halle war laut und voll, die Spieler waren heiß, Ales Pajovic biss nach seiner Beckenprellung auf die Zähne und schnell fand der Sportclub die richtige Einstellung in der Defensive. All dies und ein vor allem in der Anfangsphase starker Torwart sollten die Grundlage für einen furiosen Start des Sportlubs sein. Die Abwehr mischte Beton an und alles was doch mal auf die Kiste kam war nicht selten eine sichere Beute von Gerrie Eijlers (zehn Paraden allein in der 1. Hälfte) im SCM-Gehäuse.

Aus dieser sicheren Abwehr heraus lief der Sportclub seine Konter und ging über ein 2:0 bis hin zum 6:1 in Führung. Beim Stand von 7:2 und nicht einmal acht gespielten Minuten zogen die Gäste ihre Timeout. In der Folgezeit konnte die HSG bis auf 11:7 verkürzen, wobei der SCM zwischen der 15.-22. Spielminute kein Tor warf und reihenweise beste Möglichkeiten vergab bzw. am eingewechselten Gästetorwart Marinovic scheiterte.

Der SCM stellte daraufhin um und brachte Doborac für Wiegert im Rückraum. Dieser wusste sich zu bedanken und erhöht für den Gastgeber auf 14:8. Der Bann schien gebrochen und der Sportclub schraubte das Ergebnis kontinuierlich bis zum 18:10 Halbzeitstand in die Höhe. Zu diesem Zeitpunkt zeichneten sich Weber und Tönnesen mit jeweils vier geworfenen Toren als treffsicherste Schützen aus.

In der zweiten Halbzeit knüpfte der SCM an das Spiel der ersten Hälfte an und dominierte von Beginn an seinen Kontrahenten. Bis zur 42. Spielminute pegelte sich der Spielstand bei einer Differenz von acht bis neun Toren für den SCM ein. Das Highlight in dieser Phase war ohne Frage der Kempa-Pass von Tönnesen auf den einfliegenden Weber, der zum 24:15 verwandeln konnte und die Getec-Arena vollends in ein Tollhaus verwandelte. Einziger Wehrmutstropfen sollten die in dieser Phase zu Hauf vergebenen Chancen auf einen noch höheren Vorsprung sein.

Das Spiel schien längst entschieden ob der dürftigen Gegenwehr der Gäste. Einzig Kreispieler Kristjansson und der Halbrechte Friedrich strahlten so etwas wie dauerhafte Torgefahr aus. So konnte es sich SCM Trainer Carstens mit dieser sicheren Führung auch erlauben die beiden Außenspieler Grafenhorst und Weber vom Feld zu nehmen und den Youngsters Musche und Hornke Einsatzzeit zu verschaffen. Letzterer musste auch gar nicht lange auf sein erstes Tor warten und konnte letztlich mit 2 Toren glänzen. Aber auch Matthias Musche sollte zu seinem Tordebüt in der Bundesliga kommen, als Eijlers einen freien Ball hielt, Pajovic am schnellsten schaltete und dem zum Konter laufenden Nachwuchstalent den Ball in die Arme spielte. Der Rest war Formsache und brachte die Halle abermals zum kochen.


Fotos: Mathias Sichting

In der Folgezeit spielte der Sportclub nicht mehr zwingend genug und die HSG Wetzlar konnte bis zur 55. Spielminute auf fünf Tore zum 28:23 verkürzen. Auch in dieser Phase konnte sich Gästetorwart Marinovic, der übrigens gemeinsam mit dem Magdeburger Robert Weber für die Österreichische Nationalmannschaft aufläuft, mehrmals auszeichnen.

Letztlich war das Aufbäumen des hessischen Gastes aber zu schwach und viel zu spät. Der SCM konnte durch einen verwandelten Strafwurf von Stian Tönnesen den Schlusspunkt unter den mehr als verdienten 31:25 Sieg setzen und einen gelungen Jahresabschluss mit seinen Fans feiern.

Wie bereits nach dem Spiel gegen den TBV Lemgo verabschiedete das Publikum seine Lieblinge mit Standing Ovations und tosendem Applaus ins neue Jahr.

In der EM-Pause ist nun Wundenlecken und Hoffen angesagt, möchte man doch zum Rückrundenauftakt, am 08.Februar in heimischer Halle gegen den TuS N.-Lübbecke, bis auf den Langzeitverletzten van Olphen, den kompletten Kader aufbieten.

Guten Rutsch!!!

Weiterführende Links

Zur Galerie
www.scm-handball.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading