Fr Mai 27 13°C 23:54:32
Prinz.de  ›  Archiv  ›  Ohne Quenstedt: 29:30 gegen Potsdam

Ohne Quenstedt: 29:30 gegen Potsdam

Nach dem 28:29 in Bad Schwartau setzte es am Freitagabend für die SCM YoungsterS die zweite knappe Niederlage in Folge. Gegen den VfL Potsdam unterlagen Magdeburgs Zweitligahandballer vor 500 Zuschauern in der Hermann-Gieseler-Halle mit 29:30 (14:16). Beste Torschützen waren auf Magdeburger Seite Ruwen Thoke und Nicolay Hauge (je 7), bei den Potsdamern überzeugte allen voran Enrico Bolduan (12/7).
Die YoungsterS gingen geschwächt in die Partie gegen die Brandenburger, da Coach Christian Prokop auf vier Stammkräfte (Quenstedt, Krause, Coßbau, Steinert) verzichten musste. Dafür im Kader der doppelte Weber, nämlich Nachwuchstorwart Nick und der A-Jugendliche Rückraumspieler Philipp.
Und auch ohne die vier Etablierten ging es gut los. Vorn machts bum-bum, hinten arbeitet die Abwehr konzentriert – so steht es 6:2 nach neun Minuten. YoungsterS-Stütze Thorsten Salzer: „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, dann gab es jedoch einen kleinen Einbruch in unserem Spiel. Das hat Potsdam ausgenutzt.“ Wohl wahr. Beim 11:11 (19.) ist der VfL wieder im Geschäft. Bis zur Pause können sich die Schützlinge Peter Melzer sogar auf 16:14 absetzen. Sein Magdeburger Kollege Prokop ist dementsprechend angefressen: „Durch zahlreiche technische Fehler und unserer schlechten Chancenverwertung haben wir es Potsdam Ende der ersten Hälfte aber auch einfach gemacht.“ Vor allem Thoke erwischte trotz seiner sieben Tore nicht den besten Tag, ballerte allein in den ersten 30 Minuten sechs Fahrkarten. Genauso wie die Außen der YoungsterS, die kaum einen Stich sahen. Prokop: „Alle vier Außenspieler sind blass geblieben.“ Top hingegen in Hälfte eins: Spielmacher Nico Hauge, der mit fünf Toren im ersten Abschnitt zu überzeugen wusste. Hauge machte Tore mit Auge, guckte bei seinen Würfen oft den Potsdamer Torwart aus. So einen Mann darf Manager Marc Schmedt eigentlich nicht gehen lassen (Vertrag läuft aus).
In der zweiten Hälfte kann jedoch auch Hauge nichts daran ändern, dass der VfL seine Führung kontinuierlich ausbaut. „Potsdam hat im Stile einer Spitzenmannschaft unsere Fehler eiskalt bestraft“, analysierte Prokop. So konnte der VfL bis auf 25:20 (48.) wegziehen. Doch das war keineswegs die Vorentscheidung. Denn aufgrund „einer bomben-kämpferischen Leistung in der Abwehr“ (Prokop) holen die Magdeburger Tor um Tor auf und können in der 57. Minute durch einen Doppelschlag von Thoke zum 29:29 ausgleichen. Drei Minuten vor Schluss besorgt der überragende Bolduan mit seinem zwölften Treffer wiederum die Potsdamer Führung. Genug Zeit für die YoungsterS. Doch sie können kein Kapital heraus schlagen. In der entscheidenden Phase scheitern sowohl Denny Friedl, als auch Küken Philipp Weber. Viel Verantwortung für den jungen Mann. Prokop: „Philipp hatte da eine gute Chance auf der Hand. Aber der Fehler ist aufgrund seines jungen Alters kein Drama.“ Der Youngster war dennoch etwas enttäuscht: „Ich ärgere mich schon, dass ich das Tor nicht gemacht habe.“ Drei Sekunden vor Schluss hat Thoke dann noch die Chance zum Ausgleich, doch die Potsdamer stürzen sich auf ihn und verhindern so das dreißigste Magdeburger Tor.


Foto: Mathias Sichting

Am Ende steht eine ärgerliche 29:30-Pleite gegen den VfL aus Potsdam, gegen die die YoungsterS in dieser Saison somit keinen einzigen Punkt holen konnten. Weiter geht’s für die Magdeburger Youngster am 7. Mai mit einem Heimspiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen. Bis dahin gibt es vielleicht auch schon Neuigkeiten von den Vertragsverhandlungen. Klar ist: Fabian Böhm geht zu den Füchsen Berlin, Thorsten Salzer hingegen verlängerte um ein Jahr. Irgendwie haben die Jahresverträge mittlerweile Kultstatus im Magdeburger Handball. Doch allzu verständlich, was Salzer sagt: „Ich will abwarten, wie in einem Jahr die Perspektive aussieht.“ Kapitän Sebastian Munzert hat in der kommenden Woche einen Termin bei Marc Schmedt, der seinerseits sicherlich schon während der Partie gegen Potsdam auf der Tribüne mit Spielerberater Erik Göthel das ein oder andere Wort über die auslaufenden Verträge von Hauge und Alexander Auerbach gewechselt hat.

Weiterführende Links

www.scm-gladiators.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading